Adolf Hilmar von Leipziger

Adolf Hilmar von Leipziger (* 7. Februar 1825 in Bitterfeld; † 22. April 1891 in Danzig) war Oberpräsident der Provinz Hannover und der Provinz Westpreußen.

Hilmar von Leipziger wurde als Sohn des Landrates des Kreises Bitterfeld Moritz von Leipziger geboren. Er studierte Rechts- und Kameralwissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. 1843 wurde er Mitglied des Corps Guestphalia Heidelberg

United States Home CHANDLER 21 Jerseys

United States Home CHANDLER 21 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

. 1846 wurde er Auskultator, 1848 Referendar und 1852 Gerichtsassessor. 1853 trat er als Regierungsassessor in die innere Verwaltung des Königreichs Preußen. 1854 wurde er Landrat des Kreises Oschersleben, 1864 Polizeipräsident von Königsberg i. Pr., 1869 Landdrost in Hannover und 1872 Regierungspräsident des Regierungsbezirks Aachen. Am 10. Oktober 1882 wurde er zum Wirkl. Geh. Rat mit dem Titel Exzellenz ernannt.

Als Nachfolger von Botho zu Eulenburg war er von 1878 bis 1888 Oberpräsident der preußischen Provinz Hannover. 1888 wurde er als Nachfolger von Adolf Ernst von Ernsthausen zum Oberpräsident der Provinz Westpreußen berufen. In dieser Funktion war er zugleich stellvertretender Präsident der Preußischen Ansiedlungskommission in Posen.

Dr. iur little shaver. h. c. v. Leipziger starb an einem geplatzten Aneurysma und wurde auf seinem Rittergut Niemegk in der Provinz Sachsen beigesetzt.

Adolf Hilmar von Leipziger (1867–1872) | Karl Heinrich von Boetticher (1872–1876) | Adolf Lucas von Cranach (1876–1888) | Wilhelm von Bismarck (1889–1895) | Hans von Brandenstein (1895–1903) | Ernst von Philipsborn (1904–1911) | Kurd von Berg-Schönfeld (1911–1917) | Friedrich von Velsen (1917–1933) | Ulrich Stapenhorst (1933–1936) | Rudolf Diels (1936–1942) | Kurt Binding (1942–1943, interim) | Paul Kanstein (1943) | Hinrich Wilhelm Kopf (1945) | Wilhelm Ellinghaus (1945–1946) | Theanolte Bähnisch (1946–1959) | Friedrich Seitz (1959–1966) | Hans-Adolf de Terra (1966–1972) | Bernhard Baier (1973–1977) | Wolfgang Senger (1977–1982) | Eckart Lottermoser (1982–1989) | Gottfried Jakob (1989–1990) | Jan-Henrik Horn (1990–1991) | Hans-Albert Lennartz (1991–1994) | Werner Greifelt (1994–1998) | Gertraude Kruse (1998–2003)

August von Reiman (1816–1834) | Adolf Heinrich von Arnim-Boitzenburg (1834–1837) | Johann Christoph von Cuny (1837–1844) | Busso von Wedell (1844–1848) | Friedrich von Kühlwetter (1848–1866) | Moritz von Bardeleben (1866–1872) | Adolf Hilmar von Leipziger (1872–1878) | Otto von Hoffmann (1878–1892) | Julian von Hartmann (1892–1907) | Max von Sandt (1907–1917) | Adolf von Dalwigk zu Lichtenfels (1917–1922) | Wilhelm Rombach (1922–1928) | Georg Stieler (1928–1933) | Eggert Reeder (1933–1936) | Franz Vogelsang (1936–1945) | Ludwig Philipp Lude (1945–1950) | Heinrich Brand (1950–1955) | Hubert Schmitt-Degenhardt (1955–1967) | Josef Effertz (1968–1972)

Otto zu Stolberg-Wernigerode (1867–1873) | Botho zu Eulenburg (1873–1878) | Adolf Hilmar von Leipziger (1878–1888) | Rudolf von Bennigsen (1888–1897)&nbsp best waist belt;| Constantin zu Stolberg-Wernigerode (1898–1902) | Richard von Wentzel (1902–1914) | Ludwig von Windheim (1914–1917) | Ernst von Richter (1917–1920) | Gustav Noske (1920–1933) | Friedrich von Velsen (1933) | Viktor Lutze (1933–1941) | Hartmann Lauterbacher (1941–1945) | Eberhard Hagemann (1945) | Hinrich Wilhelm Kopf (1945–1946)

Theodor von Schön (1815–1824) | Heinrich von Achenbach (1878–1879) | Adolf Ernst von Ernsthausen (1879–1888) | Adolf Hilmar von Leipziger (1888–1891) | Gustav von Goßler (1891–1902) | Clemens von Delbrück (1902–1905) | Ernst von Jagow (1905–1919) | Bernhard Schnackenburg (1919)