Monthly Archives: October 2018

Hyperolius lateralis

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?) selon les recommandations du projet Herpétologie.

Nom binominal

Synonymes

Statut de conservation UICN

( LC )
LC  : Préoccupation mineure

Hyperolius lateralis est une espèce d’amphibiens de la famille des Hyperoliidae.

Cette espèce se rencontre entre 650 et 2 100 m d’altitude :

Hyperolius lateralis mesure de 18 à 26 mm pour les mâles et de 21 à 29 mm pour les femelles.

Sur les autres projets Wikimedia :

Hans von Marées

Hans von Marées (født 24. december 1837 i Elberfeld, død 5. juni 1887 i Rom) var en tysk maler.

Marées studerede på Preußische Akademie der Künste i Berlin under Carl Steffeck, og fortsatte sine studier 1856—64 i München, 1864—70 i Rom, 1870—73 i Berlin og Dresden og var herefter mest i Italien (Neapel, Rom), hvor han fra 1873 tog fast ophold. Marées holdt sig fjernt fra alt udstillingsvæsen, og hvad han malede, gjorde han, med de stærke krav til sine kunstydelser, sjælden færdigt. Hans navn var derfor længe ukendt og upåagtet; det tyske publikum havde dengang en forkærlighed til Carl von Pilotys stil. Senere, efter hans død, blev han som et banner for nye tyske kunstbestræbelser på grund af sin monumentale stilisering, således af menneskelegemet, farvegivning og indtrængende maleriske forståelse og efterfølen af klassisk malerkunst samt udmærkede kopier af Tizian, Rafael, Diego Velázquez. Han malede først portrætter, heste (Heste føres til bad, 1864, Schackgalleriet), ryttere (Hvilende kyrasserer, 1861, Berlins Nationalgalleri). Først studierne i Rom førte ham ret mod dem store stil, med den dekorative monumentale holdning i komposition og farver. Han malede nu især nøgne figurer i enkle landskaber, noget à la Pierre Puvis de Chavannes, men uden dennes sikre ro og af anden farvevirkning; Marées satte sine skønne friske farver op skitsemæssigt, men med stor dekorativ kraft: Ynglinge i Orangelund, Mænd i landskab, Dansende mænd etc. Også antikke myter (Paris’ dom, Helenas Rov, Hesperiderne) og kristne motiver (Maria, Sct. Hubertus). For Neapels Zoologiske Station udførte han i 1873 monumentale fresker. Endelig fra samme tid portrætter: Kunstneren og Lenbach, Adolf von Hildebrand. De fleste af hans værker blev efter hans død skænkede til den bayerske stat (optaget i Schleissheim Slot som et særligt Marées-Galleri). Marées er godt repræsenteret i flere tyske museer; blandt andet i Berlins Nationalgalleri og Hamburger Kunsthalle.

Hans von Marées, Hvilende kyrasserer, 1861, Alte Nationalgalerie

Hans von Marées, Kunstneren og Lenbach, 1863, Neue Pinakothek

Hans von Marées, Adolf von Hildebrand, ca 1867 – 1868, Von der Heydt Museum

Hans von Marées, Ynglinge i orangelund, 1878/1883, Alte Nationalgalerie

Hans von Marées, Hesperiderne (Triptykon), 1884, Neue Pinakothek

i Salmonsens Konversationsleksikon (2. udgave, 1924), bind 16, side 586, skrevet af amtsforvalter Axel Holck

Zeitschrift für Jugendkunde

Die Zeitschrift für Jugendkunde (ZfJ) war zusammen mit der Zeitschrift für Kinderforschung und der Zeitschrift für Pädagogische Psychologie von 1931 bis 1935 das Hauptorgan der jugendkundlichen Forschung. Von 1931 bis 1933 erschien sie als Vierteljahrsschrift für Jugendkunde und erhielt 1934 nach einer Veränderung von Konzeption und Erscheinungsweise ihren neuen Namen.

Die Vierteljahrsschrift für Jugendkunde erschien erstmals im Jahr 1931 im Verlag Julius Klinkhardt. Herausgeber war der Pädagogik-Professor Otto Tumlirz von der Universität Graz. Die Zeitschrift erschien zunächst vierteljährlich. Ab 1933 kam Psychologie-Professor Friedrich Sander von der Universität Jena als Mitherausgeber hinzu. Im 4. Jahrgang 1934 wurde die Erscheinungsweise auf zwei Monate umgestellt und der Name dementsprechend auf Zeitschrift für Jugendkunde abgeändert. Auch wurden konzeptionell neue Wege beschritten. Im Jahr 1935 erschien lediglich eine Jahresausgabe, die den „Stand der Jugendkunde in den Ländern europäischer Kultur“, so auch der Titel des Publikation, widerspiegeln sollte. Anschließend wurde die Zeitschrift ohne nähere Angaben eingestellt.

Die Jugendforschung war zu dieser Zeit eine noch sehr junge Disziplin. Von Otto Turmlitz wurde die Zeitschrift ersonnen, um den gesamten Bereich der Jugendkunde darzustellen sowie eine sinnvolle Anknüpfung an die Fachwissenschaften seiner Zeit herzustellen. Die Zeitschrift enthielt dementsprechend vier grundlegende Abteilungen:
I. Geistige Strömungen
II. Fortschritte der Forschung
III. Angewandte Jugendkunde (Kasuistik, also Fallbeschreibungen)
IV. Schrifttum (damit gemeint waren Buch- und Zeitschriftenrezensionen)

Im ersten Jahrgang schrieben unter anderem Édouard Claparède über funktionelle Psychologie, Edward Lee Thorndike über Lernpsychologie, Theodor Heller über Verwahrlosung sowie Friedrich Glaeser über das pädagogische Verhältnis zur Jugendkunde. Weitere Autoren waren Alfred Adler und Rudolf Aller.

Zu einer ersten Erweiterung kam es 1933, als die Angewandte Jugendkunde mehr Platz einnahm. Diese wurde nun ihrerseits unterteilt in Kriminalbiologie und forensische Psychologie der Jugendlichen, Psychopathische Jugend und Angewandte Jugendkunde im Bereich der Erziehung. Die Machtergreifung führte ab 1933 zunächst die Kriminalisierung der Thematik als neuen Schwerpunkt ein, wobei nun mit Ferdinand Sauer ein Reichsdeutscher als Mitherausgeber geführt wurde.

1934 wurde die Zeitschrift einer Neukonzeption unterzogen. Neue Mitarbeiter kamen ins Team und es wurde ein Art wissenschaftlicher Beirat auf dem Titel geführt. In der erweiterten Schriftleitung waren nun Psychologen, Pädagogen, Berufskundler, Psychiater und Kriminalbiologen vertreten. Dazu gehörte Kriminologe Ernst Seelig, Psychopathologe Rudolf Michel, der Berufspsychologe Albert Huth, Reformpädagoge Peter Petersen sowie der Hamburger Psychologe Gustaf Deuchler. Letztere beiden waren als Antisemiten bekannt.

Vor dem Hintergrund des neuen Zeitgeistes wurde die Rubrik „Geistige Strömungen“ fallen gelassen. Stattdessen kam die Rubrik „Stellung der jüngeren Generation“ hinzu. Auch in der Zielsetzung ging es nun nicht mehr um die Internationalität in der Forschung, sondern darum, ein Bild der deutschen politischen Jugend zu zeichnen, im Sinne ihrer Mythologisierung und Heroisierung, ganz im Sinne des Volkstums. Dementsprechend wurden als neue Autoren Vertreter der Nationalsozialisten gewählt. Die Artikel umfassten nun Aufsätze über die neue rechte Jugendkultur. So schrieb Petersen über die „Psychologische Bedeutung der politischen Symbole“ oder Herbert Sailer über das Kameradschaftshaus.

1935 erschien lediglich ein Jahresband, das in der Hauptsache von Tumlirz konzipiert war, der mit der neuen Ausrichtung der Zeitschrift nicht einverstanden war, sich aber nicht gegen Sander durchsetzen konnte. Der Jahresband war ein letztes Aufbegehren gegen die nationalsozialistische Jugendverherrlichung, die eine Jugendforschung nach Tumlirz’ Verständnis unmöglich machte. Der Sammelband ließ internationale Jugendkundler Europas ihre neuesten Erkenntnisse vorstellen. Es war gleichzeitig der letzte Band der Zeitschrift. Über die Gründe wurde mehrfach spekuliert. Vermutlich waren sie nicht alleine auf den Dissens zwischen Tumlirz und Sander zurückzuführen, sondern hatte auch mit dem Tod des Verlegers Wilhelm Julius Klinkhardt zu tun.

Lucienne Florentin

Lucienne Florentin est une journaliste, critique d’art et écrivaine suisse d’origine française, née à Tulle (Limousin) en 1872 et morte à Genève le 9 juin 1942.

Lucienne Florentin, de son vrai nom Catherine Florentine Lucienne Chasteau, est née en France le 19 juillet 1872, à Tulle dans le Limousin. Fille d’Émile Joseph François Chasteau (1842-1918), dessinateur d’art et de Louise Saigne (1850-1926), institutrice, elle est aussi la sœur de la romancière française Marcelle Tinayre.

Elle acquiert la nationalité suisse suite à son mariage avec le peintre et graveur genevois Armand Cacheux qu’elle rencontra dans les milieux artistiques parisiens.

En 1903, son mari devient professeur à L’École des arts industriels de Genève ce qui lui permettra de s’intégrer au milieu artistique genevois. Elle ne fréquenta pas, toutefois, la culture des cafés représentée à cette époque par les amis du peintre Ferdinand Hodler au Café Chez Dussez, Place du Cirque et du peintre Otto Vautier au Café du Levant, Place du Port à Genève.

En 1909, elle est engagée comme critique d’art, de théâtre et de littérature au quotidien genevois La Suisse. Elle prend alors le pseudonyme de Lucienne Florentin et écrira pour ce journal jusqu’en 1941. Elle est chargée de rédiger la chronique artistique et de faire des comptes rendus des expositions qui ont lieu à Genève, en Suisse et même à Paris. Elle écrira aussi pour d’autres revues, notamment Pages d’Art et L’Art en Suisse.

Elle ne cachera pas sa préférence pour l’art “latin” plutôt que “germanique” et classique plutôt que moderniste. Ce qu’elle exprimera dans certains de ses écrits par les désordres parisiens sans doutes pour le Cubisme et par l’art brutal, violent […] abstrait et géométrique de l’Allemagne, probablement pour l’Expressionnisme.

Au début du XXe siècle, la critique d’art était l’apanage des écrivains et des peintres qui signaient la plupart des chroniques artistiques. Surnommée par ses confrères journalistes la sirène des galeries, la mère Florentin ou plus ironiquement l’oracle des arts, elle fut la première femme critique d’art professionnelle en Suisse romande, cela dans un milieu complètement dominé par la gent masculine. Aidée par une certaine aisance à manier la plume de par son origine française proche des influences artistiques parisiennes, elle s’imposera rapidement comme une critique impitoyable ; on en veut pour preuve, parmi beaucoup d’autres exemples, ce jugement sur la jeune génération de peintres suisses romands dans un de ses articles :

« Quand donc ces jeunes oublieront-ils ce qu’ils ont mal appris ? Quand donc vomiront-ils leur science indigeste et empoisonnée; quand donc cesseront-ils de rechercher l’art perse, hindou ou égyptien, tout l’art oriental pour l’imiter aussi vainement, aussi platement qu’un Olsommer imite un peintre chinois ? Quand rechercheront-ils enfin la nature dans la nature et nous montreront-ils, ces fauves, leur cou que ne pèlera plus un collier ? »

— Casse-cou! / L. Florentin, In: La Suisse. – Genève. – 27 mars 1913, rubrique “Chronique artistique”

De même, ses critiques théâtrales furent toutes aussi virulentes au point que le directeur de la Comédie de Genève de l’époque, Ernest Fournier provoqua le scandale en menaçant Madame Florentin d’une fessée publique.
En 1913, en marge de son travail de journaliste à La Suisse, elle est engagée comme conseillère artistique par la Galerie Moos qui joue alors un rôle de premier plan sur la scène artistique locale. L’association d’un marchand de tableau et d’une critique d’art provoquera la polémique. Ce système marchand-critique sera dénoncé par le peintre genevois Louis Baudit qui publiera à compte d’auteur un opuscule dont voici quelques lignes :

« Et pour peu que ce marchand de tableaux soit assez habile pour avoir avec lui un journaliste, critique d’art, intéressé dans sa maison aux appointements de cinq ou six cents francs par mois…avec une part sur les bénéfices…que sais-je encore ? et ayant encore une influence sur la direction du Musée de Genève, comme elle eut une influence sur L’École des Arts industriels, cela est plus qu’il n’en faut pour créer un courant assez fort pour violer et dompter le goût naïf mais juste du public. Tel est l’esprit du programme d’association de Mme Florentin avec la Galerie Moos. »

— Beaux-arts : critiques, marchands de tableaux / Louis Baudit, Genève : L. Baudit, 1919, p. 4-5

Cette notoriété grandissante, sa particularité de femme critique d’art, la publication de ses articles en première page du quotidien La Suisse, son rôle présumé dans la promotion des expositions de la Galerie Moos, sans oublier ses origines françaises et le caractère radical de ses jugements artistiques ont aussi inspirés deux violents pamphlets, à caractère le plus souvent misogyne, au peintre et écrivain Albert Trachsel dont voici un extrait du premier :

« […] on se trouve simplement en face d’un impertinent saltimbanque, d’un drôle, dont le mérite le plus évident consiste à collectionner des potins de concierges, des racontars de vieilles filles »

— Le “Zed” de la “Suisse” ou la vieille lavandière de la Cité / Albert Trachsel, Genève : Impr. A. Kündig, 1914, p. 267

Le deuxième pamphlet est une autre longue suite de propos tout aussi virulents, parfois xénophobes, sur Lucienne Florentin dont voici les premières lignes :

« Nombreux sont les lecteurs de La Suisse, ce journal dont le solide patriotisme, le noble désintéressement, les proses éblouissantes, les magistrales chroniques, sont l’honneur de la presse genevoise, et ont contribué à répandre bien au-delà de nos frontières la réputation du journalisme helvétique. Et ces nombreux lecteurs, entres autres pâtisseries et succulentes meringues, contenues dans cette feuille maraîchère, ont le bonheur quasi divin de savourer, de déguster avec délice, les étonnantes critiques d’Art signées “Florentin”. »

— “Florentin” dit “L’oracle des arts” / Albert Trachsel, Genève : [A. Trachsel], 1920 (Genève : Dubouchet & Giamboni), p. [7]

Ces attaques, ne semblent pas avoir entamé la réputation de Lucienne Florentin dont l’autorité en matière de critique d’art ne fera que se confirmer dans l’entre-deux-guerres. Quelques années plus tard, elle écrira ces mots sur A.Trachsel dans un de ses articles :

« […]. Mais l’écrivain se double d’un peintre et le peintre vaut mieux que l’écrivain. »

— Albert Trachsel / Lucienne Florentin, In La Suisse. – Genève. – 30 janvier 1929

Dans les années 1920, elle se divorcera et éduquera ses deux enfants.

Entre 1923 et 1936, elle publiera une série de monographies dans un style plus «aimable», notamment sur Théophile Robert et sur le peintre japonais Takanori Oguiss, confirmant ses talents d’écrivaine.

En 1936, elle sera décorée de l’Ordre national de la Légion d’honneur par le gouvernement français pour service rendu à l’Art et aux artistes, faisant l’admiration de la plupart de ses collègues journalistes suisses romands.

À partir de 1941, la maladie l’empêchera de poursuivre ses activités professionnelles. Elle meurt à Genève, le 9 juin 1942 à l’âge de 70 ans.

Fonds Lucienne Florentin, 1901-1944 [5 classeurs, 3 cartons]. Section : Archives de la Bibliothèque d’art et d’archéologie de Genève (BAA); Cote : BAA ARCHIVES FLORENTIN. Ville de Genève, Musée d’art et d’histoire, Bibliothèque d’art et d’archéologie. ()

Les archives de Lucienne Florentin proviennent d’un don de Alfred Berchtold en 1986 à la Bibliothèque d’art et d’archéologie (Genève) du Musée d’art et d’histoire de la Ville de Genève. La consultation se fait uniquement dans les locaux de la bibliothèque. Elles contiennent des coupures de presses de divers journaux suisses et genevois dont la Tribune de Genève, Le Pilori, et majoritairement du journal La Suisse, de la correspondance, des manuscrits, et des monographies.

au Département des manuscrits et des archives privées de la Bibliothèque de Genève

Frank Dornseif

Frank Dornseif (* 27. Juli 1948 in Radevormwald) ist ein deutscher Bildhauer, der hauptsächlich mit Armierungseisen arbeitet.

Dornseif studierte von 1970 bis 1977 Bildhauerei an der Hochschule der Künste in Berlin. An der FU Berlin studierte er parallel dazu Philosophie und Religionswissenschaft. Er unternahm 1974 eine mehrmonatige Reise durch die Toskana. 1976 wurde er Meisterschüler bei Joachim Schmettau. Nach Beendigung seines Studiums erhielt er für 1977/78 ein Jahresstipendium des DAAD für Florenz. Zusammen mit Ter Hell, Elke Lixfeld, Rainer Mang, Reinhard Pods und Gerd Rohling gründete er die Künstlergruppe und die gleichnamige Selbsthilfegalerie 1/61 Berlin. 1981 wurde er mit dem Villa-Romana-Preis ausgezeichnet. 1982 bis 1984 profitierte er von einem Karl Schmidt-Rottluff Stipendium. Innerhalb dieser Zeitspanne bezog er außerdem ein Arbeitsstipendium des Kunstfonds e.V., Bonn, sowie ein Arbeitsstipendium des Kulturkreises im BDI, Köln. Fortgesetzt wurden die Stipendien 1985 durch ein für Rom geltendes Villa-Massimo-Stipendium. Und 1989/90 hielt er sich in London auf, dank eines Jahresstipendiums vom Senator für kulturelle Angelegenheiten, Berlin, mit der Whitechapel Art Gallery, London. 1995 errang Dornseif den 1. Platz beim von der Wohnungsbaugesellschaft Hellersdorf (WoGeHe) ausgelobten Skulpturenwettbewerb, der zur Aufwertung des Berlin-Hellersdorfer Neubaugebiets beitragen sollte. Das starke Verkehrsaufkommen ließ das Kunstwerk nicht recht zur Geltung kommen, sodass Dornseif seinem Zeichner anderthalb Jahre später die Rohrskulptur Der Betrachter gegenüberstellen durfte.

Nach einigen Jahren in Berlin lebt und arbeitet Dornseif seit geraumer Zeit im Ortsteil Vichel der Gemeinde Temnitztal bei Berlin.

Ehe Dornseif sich der Verarbeitung von Armierungseisen (kurz: Armiereisen) und gelegentlich Baudraht zuwandte, beschäftigte er sich mit Gipsarbeiten. Hauptsächlich konstruiert er Großplastiken aus Betonstahl (gleichbedeutend mit Armiereisen), bisweilen unter Einbeziehung von Plexiglas, Plastikfolien, Zinkdraht, Papier und Schnüren, aber auch das Anfertigen von großformatigen Zeichnungen ist ein Schwerpunkt seiner Arbeit. Die Armiereisen wurden anfangs noch in einen Schraubstock eingespannt und mit der Hand gebogen, ab etwa 1983 kam dafür eine Biegemaschine zum Einsatz. Aus den Schweiß-Biegearbeiten mit den Eisenstangen erwachsen lediglich Konturen, metallische Umrisse. Die Skelettartigkeit mit ihrer innewohnenden Aufhebung der „Vorne/hinten-Bestimmung“ bedingt je nach Standort des Betrachters wirkungsvolle Verzerrungen. Dornseif: „Das [Erzielen einer räumlichen Wirkung] ist manchmal sehr kompliziert, und der Prozeß, diese Plastizität mir vorzustellen, ist eigentlich der viel aufwendigere Teil meiner Arbeit als das Biegen und Schweißen, das geht relativ schnell. Aber den Schwerpunkt im Arbeitsablauf bilden Zeichnungen, die irgendwann zu dieser räumlichen Vorstellung führen, und das ist eigentlich der längere Prozeß in der Arbeit – man könnte fast sagen, das steht im Verhältnis 10:1.“

Dornseifs Skulpturen sind aufs Äußerste reduziert und abstrahiert. Sie erscheinen originell und bizarr zugleich, weil Sie sich durch Perspektivwechsel verändern. Sie werden gemeinhin als „Zeichnungen im Raum“ wahrgenommen und beschrieben. Der Künstler bricht mittels Reduktion der Materie mit der traditionellen Auffassung von Plastik. Seine Arbeiten sind ein – so schrieb der Kunsthistoriker Martin Stather – „dreidimensional zeichnerisches System. Den Ausgangspunkt bilden dabei Umrisse, die sich, vom Blickwinkel des Betrachters abhängig, in Formvielfalt auffächern, Dreidimensionalität andeuten ohne sie illusionistisch greifbar zu machen. Der konkrete Ort, den Plastik im Raum traditionell besetzt, löst sich im Falle der Arbeiten Frank Dornseifs gleichsam im Zugehen darauf auf, wird unbestimmt.“

Der Schatten spielt für ihn eine wichtige Rolle; er wird mit Filzstift auf den Boden gezeichnet oder mit Plastikfolie ausgelegt oder als Schattenriss an die Wand gemalt. Zu der so erzeugten Illusion eines Volumens schrieb der Künstler, Kunsthistoriker und Kunstverein-Direktor Karl-Egon Vester: „Dornseifs Arbeiten erzielen ihre Spannung aus dem Wechselspiel von tiefenräumlichen und bildflächigen Wirkungen. Die Drahtgeflechte werfen ihren eigenen Raumschatten, der dem Betrachter die Figuren als vollplastisch erscheinen läßt, um im nächsten Augenblick bei leicht verändertem Blickpunkt in der perspektivischen Überschneidung der Linien zur Flächigkeit zusammenzufallen. Dornseifs Arbeiten handeln davon, wie mit minimalstem Einsatz von materiellem Substrat die größtmögliche raumplastische Wirkung zu erzielen ist.“ Selbst bei seiner Großskulptur im Hellersdorfer Straßenraum wird der Schatten durch eine Stahlplatte in Schattenwurfform angezeigt. Der Zeichner (Höhe 8 m, Länge 16 m, Tiefe 8 m) ist auf einer Rasenfläche aufgestellt und auf jener im Boden eingelassenen Schattenstahlplatte verankert. Auch diese hoch aufragende Skulptur weist die anderen typischen Dornseif-Effekte auf: „In struktureller Abstraktion stellt sie eine am Boden kauernde, monumentale Figur dar, die zeichnet. Die Glieder sind auf einzelne Metallrohre reduziert. Dadurch changiert die optische Wirkung der Skulptur: Je nach Standpunkt lässt sie sich als Figur oder als abstrakte Komposition erkennen.“

José Ramón García Antón

José Ramón García Antón (San Vicente del Raspeig, provincia de Alicante, España, 20 de marzo de 1948 – San Vicente del Raspeig, 11 de agosto de 2009) fue un ingeniero y político español. Era miembro del Partido Popular de la Comunidad Valenciana. En el momento de su fallecimiento ocupaba el cargo de consejero de Medio Ambiente, Agua, Urbanismo y Vivienda de la Generalidad Valenciana.

Era Ingeniero de Caminos Canales y Puertos por la Universidad Politécnica de Madrid (1966-71) y realizó diversos cursos de postgrado y especialización en Urbanismo, Servicios Urbanos y Ordenación del Territorio. Actuó como ingeniero jefe del ayuntamiento de Benidorm (1972-93) a la vez que ejercía de profesor de la Universidad Politécnica de Valencia, área de ingeniería hidráulica (1972-95). Desde 1978-95 fue ingeniero director del consorcio de aguas de la marina Baja para abastecimiento y saneamiento. En 1984-95 fue presidente del colegio de ingenieros de caminos, canales y puertos de Alicante. Como gerente de Proaguas-Costablanca, S.A, empresa pública de la Diputación Provincial de Alicante estuvo desde 1993 a 1995. Como datos de interés, publicó diversos estudios sobre desequilibrios de los recursos hidráulicos de la Comunidad Valenciana y sobre la problemática del agua en la provincia de Alicante.

Su carrera política en el ámbito autonómico valenciano comenzó en 1995, cuando se convirtió en Director General de Obras Públicas de la Conselleria de Obras Públicas, Urbanismo y Transportes de la Generalidad Valenciana. En 1997 fue designado Subsecretario de la misma Conselleria. El 17 de marzo de 1998 fue nombrado Conseller de Obras Públicas, Urbanismo y Transportes de la Generalidad Valenciana. El 22 de julio de 1999 fue nombrado nuevamente para el mismo puesto, cargo que ocuparía hasta el año 2007.

Es en este periodo, concretamente el 3 de julio de 2006, cuando se produce en la línea 1 de MetroValencia -cuyo mantenimiento depende de la Conselleria que él dirigió durante siete años- el accidente de metro con más víctimas sucedido hasta la fecha en Europa. Fallecieron 43 personas y otras 47 resultan gravemente heridas. Pese a ello García Antón nunca asumió responsabilidad alguna por ello,​ ni se le exigió por parte del presidente autonómico Francisco Camps, que en su defecto le recompensó ese mismo año con un traslado de Consellería, siendo nombrado Conseller de Medio Ambiente, Agua, Urbanismo y Vivienda, cargo que ocupó hasta el momento de su fallecimiento.

En su haber quedan numerosas obras de infraestructuras e hidráulicas. La provincia de Alicante se le recordará por ser uno de los artífices de actuaciones hidráulicas de gran calado como las Obras Antirriadas de Alicante, que ha permitido acabar con los efectos de las inundaciones en la capital provincial, o la conducción Taibilla-Amadorio que solucionó de una forma definitiva los problemas de abastecimientos de Benidorm y la comarca de la Marina Baja.

Fue un fiel defensor de los trasvases, primero el del Ebro y, posteriormente, el de Júcar Vinalopó como la solución para los problemas de abastecimiento de agua de la provincia de Alicante. A él se le debe el impulso a la recuperación de caudales mediante implantación y desarrollo de modernos sistemas de depuración a lo largo de todos los municipios de la geografía de la Comunitat Valenciana. Del mismo modo, fue patrono de la Fundación Agua y Progreso, fundación a la que el gobierno valenciano destinó más de 7 millones de euros y cuya única finalidad, como quedó de manifiesto tras ser cerrada en 2011 tras la llegada de Mariano Rajoy a La Moncloa,​ fue atacar al gobierno socialista con una artificial guerra del agua.

Impulsó la recuperación del tranvía en Alicante y defendió la necesidad de la llegada del AVE a la Comunitat Valenciana.

Falleció el 11 de agosto de 2009 en su casa de San Vicente del Raspeig por un paro cardíaco mientras dormía la siesta. Esa misma mañana había visitado la localidad alicantina de Aspe para comprobar las obras del post-trasvase Júcar-Vinalopó​ y en Puertas de Murcia (Orihuela), donde visitó otras obras de modernización de regadíos.​ García Antón estaba casado con la también política y alcaldesa de San Vicente del Raspeig, Luisa Pastor Lillo, con la que tuvo cinco hijos.


Tempeltre

Tempeltreet (vitenskapelige navn Ginkgo biloba) er den eneste overlevende arten av en stor gruppe nakenfrøede planter som hadde sin blomstringstid i jura- og krittiden, men oppstod allerede i Perm i jordens oldtid, da man har funnet 270 millioner år gamle fossiler av gruppen. Treet forekom vilt i den kinesiske provinsen Sichuan, men har etter ca. 1000 e.kr. blitt utbredt i hele Øst-Asia som et hellig tre i tempelanlegg. Imidlertid synes alle ville populasjoner å blitt utryddet, og det er mulig at arten i dag kun finnes som kultivert prydtre. Ginkgo er sammen med konglepalmene de eneste frøplanter som produserer bevegelige sædceller.

En annen art, Ginkgo adiantoides, er utryddet.

Tempeltreet ble kjent i Europa etter at det ble beskrevet av Engelbert Kaempfer i 1712. Etter dette ble treet også populært i europeiske parker. I enkelte europeiske byer brukes tempeltreet også som gatetre ettersom det krever lite stell. Vanligvis er det hanntrærne som brukes, siden hunntrærne bærer frukt som lukter sterkt av råtten ost. Artsbeskrivelsen ble gjort av Linné i 1771.

Tempeltreet er et sommergrønt, diøcisk tre som blir opptil 40 m høyt. Mest karakteristisk er bladene, som er vifteformete, dels tydelig todelte med et hakk i midten (jf. artsepitetet biloba = «tofliket»). Fruktene ligner på plommer og smaker søtt, men utvikler en intens lukt av smørsyre.

I Asia blir fruktene og frøene brukt til matlaging. Mer kjent er tempeltreets betydning som legemiddel. Fruktene og ekstrakt fra bladene brukes for å fremstille medisin som styrker blodforsyningen, spesielt av hjernen. Selv om ekstraktene markedsføres som at det skal være bra for hukommelse og Alzheimers sykdom, så viser de beste vitenskapelige forsøkene at Ginkgo biloba ikke har noen effekt.

Navnet tempeltre refererer til treets betydning i tempelparker. Opphavet til navnet Ginkgo kan bero på en skrivefeil av treets europeiske «oppdager» Engelbert Kaempfer. Tempeltreet het tidligere Yín Xìng på kinesisk (銀杏 = «sølvaprikos»; i dag Bái Guǒ, 白果), en referanse til fruktens utseende, noe som ble oversatt til japansk med Ginkyō (= «sølvfrukt»; i dag Ichō). Hvorfor Kaempfer erstattet y-en med en g, er uklart.

Tempeltreet antas å være nært beslektet med bartrærne, men de nøyaktige slektskapsforholdene blant nakenfrøede planter er fremdeles ikke helt klarlagt.

Ginkgo biloba – Botanisk hage i Bergen

Du bør aldri bruke informasjon fra Internett, inkludert Wikipedia, som eneste kilde til avgjørelser eller tiltak i helsemessige spørsmål. Ved legemiddelspørsmål bør du rådspørre apotek eller lege, ved helsespørsmål relevant autorisert helsepersonell, og ved dyresykdom bør du rådspørre veterinær. Bruk aldri reseptbelagte legemidler uten råd fra lege. Søk råd på apoteket ved bruk av reseptfrie legemidler, kosttilskudd og naturmidler, spesielt om du også bruker reseptbelagte midler. Bruk av flere legemidler samtidig kan ha utilsiktet effekt.

· ·

Nawino

Nawino (deutsch Naffin) ist ein Dorf der Woiwodschaft Westpommern in Polen. Es gehört zur Gemeinde Białogard im Powiat Białogardzki.

Nawine liegt sechs Kilometer südlich von Białogard am linken Ufer der Mogilica (Muglitz) nahe der Bahnstrecke Stettin – Danzig. Die nächstgelegene Bahnstation ist Białogard. Das Dorf ist auf einer Nebenstraßenverbindung über Czarnowęsy (Zarnefanz) zu erreichen.

Naffin, das ehemalige Ritterguts- und Bauerndorf, auch Navin genannt, war ursprünglich ein Lehen derer von Hechthausen. Ende des Dreißigjährigen Krieges war Henning Hechthausen Gutsbesitzer, und im Dorf lebten nach großen Zerstörungen nur 28 Einwohner.

Bis 1945 gehörte das Bauerndorf Gippe, vier Kilometer oberhalb an der Muglitz gelegen, zur Gemeinde Naffin. Im Jahre 1817 erwarb Eckhard von der Lühe das 397 Hektar große Gut Naffin, das 1887 an den Justitiarrat Oskar Wilde aus Naumburg (Saale) ging. Dessen Enkel Curt war der letzte Eigentümer vor 1945.

1939 lebten in der 682,2 Hektar umfassenden Gemeinde 224 Menschen in 58 Haushaltungen. Die meisten waren in der Land- und Forstwirtschaft tätig.

Naffin gehörte bis 1945 zum Landkreis Belgard (Persante) und bildete mit den Gemeinden Boissin, Ristow und Zarnefanz das Amt Zarnefanz. Dieses wiederum gehörte mit dem Amt Grüssow zum Standesamtsbezirk Lenzen. Zuständiges Amtsgericht war Belgard.

Am 7. März 1945 wurden Naffin und Gippe von sowjetischen Truppen besetzt. Bürgermeister Hermann Scheiwe wurde erschossen. Wenige Monate später begann die Vertreibung der ansässigen Bevölkerung. Naffin kam zu Polen und wurde als Nawino Teil der Gemeinde Białogard.

Naffin war bis 1945 Teil der Kirchengemeinde Zarnefanz, die ihrerseits mit den Kirchengemeinden Lenzen und Boissin das Kirchspiel Lenzen bildete. Es lag im Kirchenkreis Belgard in der Kirchenprovinz Pommern der evangelischen Kirche der Altpreußischen Union.

Im Jahre 1940 zählte das Kirchspiel Lenzen 2019 Gemeindeglieder, von denen 570 zur Kirchengemeinde Zarnefanz (mit Naffin) gehörten.

Heute gehört Nawino zur Parafia Koszalin (Köslin) in der Diözese Pommern-Großpolen der Evangelisch-Augsburgischen Kirche in Polen.

Das Schulgebäude stammte aus dem Jahre 1914. In ihm waren die einklassige Volksschule und eine geräumige Dachwohnung für den Lehrer untergebracht. Im Jahre 1932 besuchten 21 Kinder aus Naffin die Schule, während die Kinder aus Gippe zum Unterricht in das näher gelegene Zarnefanz gingen.

Ortsteile: Białogórzyno (Bulgrin) | Buczek (Butzke) | Byszyno (Boissin) | Czarnowęsy (Zarnefanz) | Dargikowo (Darkow) | Dębczyno (Denzin) | Góry (Bergen) | Gruszewo (Grüssow) | Kamosowo (Kamissow) | Klępino Białogardzkie (Klempin) | Kościernica (Kösternitz) | Laski (Latzig) | Łęczno (Lenzen) | Lulewice (Alt Lülfitz) | Lulewiczki (Neu Lülfitz) | Moczyłki (Springkrug) | Nasutowo (Natztow) | Nawino (Naffin) | Nosówko (Nassow Bahnhof) | Pękanino (Groß Panknin) | Podwilcze (Podewils) | Pomianowo (Pumlow) | Pustkowo (Pustchow) | Rarwino (Rarfin) | Redlino (Redlin) | Rogowo (Roggow) | Rościno (Rostin) | Rychówko (Klein Reichow) | Rychowo (Groß Reichow) | Rzyszchewo (Ristow) | Stanomino (Standemin) | Zagórze (Sager) | Żeleźno (Silesen) | Żelimucha (Buchhorst) und Żytelkowo (Siedkow)

Weitere Ortschaften: Bialogórzynko | Liskowo | Przegonia (Heidekrug) | Pustkówko | Pękaninko (Klein Panknin) | Łęczenko (Lenzen Wiesenhof) | Łęczynko (Lenzen Vorwerk) | Sińce (Schinz) | Stajkowo (Krausenkathen) | Strzelec (Fier) | Tarpnowo (Tarpenow) | Trzebiele (Komet) | Wronie Gniazdo (Krähenkrug) | Wygoda (Posthaus) | Żabiniec (Wiesenhof) Ząbki | Zaspy Małe (Klein Satspe)

Cheshmeh-ye Chāh Zard

Cheshmeh-ye Chāh Zard (persiska: چشمه چاه زرد) är en källa i Iran. Den ligger i provinsen Kerman, i den centrala delen av landet, 800 km sydost om huvudstaden Teheran. Cheshmeh-ye Chāh Zard ligger 2 371 meter över havet.

Terrängen runt Cheshmeh-ye Chāh Zard är kuperad söderut, men norrut är den platt. Den högsta punkten i närheten är 3 737 meter över havet, 19,5 km sydost om Cheshmeh-ye Chāh Zard. Runt Cheshmeh-ye Chāh Zard är det glesbefolkat, med 12 invånare per kvadratkilometer. Närmaste större samhälle är Māhūnak, 13,6 km nordost om Cheshmeh-ye Chāh Zard. Trakten runt Cheshmeh-ye Chāh Zard består i huvudsak av gräsmarker. I trakten runt Cheshmeh-ye Chāh Zard finns ovanligt många namngivna vattenkällor.

Ett kallt stäppklimat råder i trakten. Årsmedeltemperaturen i trakten är 19 °C. Den varmaste månaden är juli, då medeltemperaturen är 32 °C, och den kallaste är januari, med 4 °C. Genomsnittlig årsnederbörd är 386 millimeter. Den regnigaste månaden är februari, med i genomsnitt 120 mm nederbörd, och den torraste är september, med 2 mm nederbörd.