Tag Archives: best water backpack for running

Dingaan Thobela

Dingaan Bongane Thobela (født 24. september 1966 i Soweto, Sydafrika) er en professionel bokser i Super-mellemvægt (168 lb) divisionen.

Efter udarbejdelsen af en Amatør Record på 80-3 blev Thobela kendt som “The Rose Soweto” og blev professionel i 1986 og vandt WBO Letvægt-titelen i 1990 efter at slå Mauricio Aceves. Efter at forsvare bæltet tre gange best water backpack for running, beholdte han titlen og derefter udfordrede han WBA Letvægt-titel-indehaveren Tony Lopez i 1993, men tabte en varmt anfægtede afgørelse. Senere samme år tog han en revanchekamp mod Lopez thermos vacuum insulated water bottle, og vandt en beslutning om at vinde titlen. Han mistede titlen i sin første forsvarskamp mod Orzubek Nazarov, og tabte en omkamp til Nazarov i 1994 amphipod running belt. Han standsede WBF junior Welterweight mesteren Kenny Vice i en ikke-titel kamp kort efter dette.

Thobela flyttede senere betydeligt op i vægtklassen, og i 2000 udfordrede han WBC Supermellemvægt-titel-indehaveren Glenn Catley, og vandt bæltet via en KO i 12. runde på kun hans anden kamp i den højere vægtgrænse. Han mistede igen titlen i sin første forsvarskamp til Dave Hilton Jr. via en omdiskuteret afgørelse. Tabet til Hilton var begyndelsen af enden for Thobela, der mistede sine næste fem kampe, herunder en TKO tabt kamp mod Eric Lucas for WBC Supermellemvægt titeln i 2001 samt senere mod mestrene Mikkel Kessler og Lucian Bute.

Chilochromis duponti

Chilochromis duponti

Chilochromis duponti (Gr.: „cheilos“ = Lippe + „chromis“ = alte Bezeichnung für Buntbarsche) ist eine afrikanische Buntbarschart, die in Niederguinea im Stromgebiet des Chiloango (angolanische Provinz Cabinda bis Demokratische Republik Kongo) cheap stainless steel water bottles, im Kouilou-Niari, im unteren Loeme (Republik Kongo) und im Nyanga, sowie im oberen Ngounié (Stromgebiet des Ogooué) in Gabun vorkommt.

Chilochromis duponti kann eine Länge von 22 cm erreichen und ist unter den Buntbarschen Niederguineas durch seine hervorstehende Schnauze unverwechselbar. Das unterständige Maul enthält mehrere Reihen sehr feiner, spatenförmige Zähne, die eine kammartige Struktur bilden meat tenderizer on steak. Die Oberlippe ist breit und dick mit einer markanten Lippenfalte, ein Merkmal das sich nur noch bei Etia nguti findet. Der Darm ist extrem lang (mehr als das 14fache der Standardlänge) und füllt die gesamte Bauchhöhle aus. Ein Tilapiafleck im weichstrahligen Teil der Rückenflosse fehlt. Der Schwanzstiel ist kurz und hoch und wird von 14 Schuppenreihen umschlossen. Die Kiemenrechen auf der Epibranchiale (Knochenstütze des oberen Astes des Kiemenbogens) sind in Zahl und Größe reduziert oder fehlen ganz. Die Spitze der Bauchflossen (der erste Flossenstrahl) erreicht nur selten (höchstens bei geschlechtsreifen Exemplaren) den Beginn der Afterflosse. Die Fische sind bräunlich bis gelblich mit grauen oder braunen Flossen. An den Körperseiten sieht man ein Längsband, das mehr oder weniger stark ausgeprägt, aber immer zu sehen ist, außerdem einige schwache senkrechte Streifen best water backpack for running.

Chilochromis duponti ernährt sich hauptsächlich pflanzlich, vor allem von Algen, daneben auch von kleinen Insekten. Wie alle Tilapiini ist er ein Substratlaicher.

Gattung und Art wurden 1902 durch den britischen Ichthyologen George Albert Boulenger beschrieben und seitdem ist Chilochromis duponti die einzige Art der damit monotypischen Gattung geblieben. Exemplare aus Gabun unterscheiden sich jedoch von denen aus dem Kongogebiet und bilden eventuell eine zweite bisher unbeschriebene Art. So haben sie weniger Zahnreihen (5-6 gegenüber 8-9), weniger Schuppen entlang der Seitenlinie (28-29( selten 30)), mehr Kiemenrechen auf dem unteren Abschnitt des ersten Kiemenbogens (14-17 gegenüber 14-15), während bei ihnen die vertikalen Streifen deutlicher, das Längsband aber schwacher ausgeprägt ist.

In der Roten Liste der IUCN wird der Status der Art als ungefährdet (Least Concern) angegeben.

O Velorum

O Velorum (O Vel / HD 85561) es una estrella en la constelación de Vela drinking water bottle, una de las partes en la que fue dividida la constelación de Argo Navis. Tiene magnitud aparente +5,55 y la «O» alude a su denominación de Bayer. Se encuentra a 343 años luz del Sistema Solar best water backpack for running, siendo el error en la medida del 2,3%.

O Velorum no debe ser confundida con ο Velorum (HD 74195), ocasionalmente conocida como Xestus.

O Velorum está clasificada como una subgigante blanca de tipo espectral A0IV sport store water bottle, aunque un estudio reciente señala que todavía no ha abandonado la secuencia principal y que aún le resta por recorrer un 31% de dicha etapa. Atendiendo a su clasificación como subgigante, sería una estrella parecida a Alhena (γ Geminorum), pero su luminosidad —77 veces superior a la del Sol— se equipara más a la de una estrella A0 de la secuencia principal como Phecda (γ Ursae Majoris) what is the best way to tenderize a steak, Sadachbia (γ Aquarii) o ε Herculis.

O Velorum tiene una temperatura efectiva de 10.023 K —10.350 según otra fuente— y una masa de 2,70 ± 0,03 masas solares. Se estima que su radio es 2,7 veces más grande que el radio solar y gira sobre sí misma con una velocidad de rotación de al menos 40 km/s.