Tag Archives: big glass bottles

Trey Gunn

Trey Gunn (born December 13, 1960) is an American musician, known for his membership in progressive rock band King Crimson from 1994 to 2003, playing Warr Guitar and Chapman Stick.

A native Texan who now resides in Seattle, Washington, Gunn began his musical life at the age of seven playing classical piano. His interest in music grew through various instruments: electric bass, electric and acoustic guitar, keyboards, and the touch guitar. He moved to Eugene, Oregon, and played in punk bands while he completed a degree in classical music composition at the University of Oregon big glass bottles. He then moved to New York City where his professional career began.

He spent some time as a student of Guitar Craft with founder Robert Fripp and appeared on several Robert Fripp and the League of Crafty Guitarists recordings. From 1988 to 1991, he toured playing Chapman Stick in the UK and Europe, with Toyah Willcox, Robert Fripp and Paul Beavis, at first under the band project name “Fripp, Fripp” who by the second tour became “Sunday All Over the World”. They recorded and released one album in 1991 entitled Kneeling at the Shrine. In the same year and with the SAOTW line up, he also played stick on the solo Toyah album Ophelia’s Shadow, produced by Toyah who was to later guest on his album, The Third Star.

In 1992, he was asked to join David Sylvian and Robert Fripp in a collaborative project that toured the United States, Europe and Japan. The band released The First Day and Damage – a live recording from the Royal Albert Hall in London. During this period Gunn also recorded his first solo album One Thousand Years.

In 1994, Gunn joined King Crimson. With King Crimson he played Chapman Stick and subsequently diverse types of Warr guitar and was part of the “double trio” formation opposite Tony Levin. In 1997, King Crimson fragmented into smaller configurations known as the ProjeKcts all football uniforms. Gunn, along with Fripp, participated in all of the ProjeKcts performances and recordings. In 1999, the group mutated into a four-piece – Belew, Fripp, Gunn and Mastelotto. He left Crimson after “The Power to Believe” tour in 2003. Over the course of his decade with the group he participated in thirty-three King Crimson CDs, two DVDs and hundreds of performances discount football socks.

He has also performed and recorded with a number of other musicians: Tool, Puscifer, Robert Fripp purple stainless steel water bottle, Sean Malone and Gordian Knot, David Sylvian, Vernon Reid, John Paul Jones, Eric Johnson, Italian singer Alice, Azam Ali, Matt Chamberlain, Michael Brook, Bill Rieflin, David Hykes of the Harmonic Choir and many more. He has released a number of solo albums, as Trey Gunn and as the leader of The Trey Gunn Band.

Years of working with broad-necked instruments like the Warr guitar affected Gunn physically and he had to seek less abusive outlets for his artistic expression. This has led him to working with the guitar in a horizontal position across the lap and to the practice of Aikido. In 2003, Gunn founded the multi-media group Quodia with Joe Mendelson where he contributed more vocals than in previous projects and less Warr guitar. In 2004, he and Pat Mastelotto started collaborating with Kimmo Pohjonen and Samuli Kosminen, forming KTU out of their respective duos TU and Kluster. In 2012, he began working with Jerry Marotta in the group The Security Project.

In addition to helping run a label based in Seattle called 7d Media, he is currently dividing his time between his solo work, film and television scoring, coaching artists in the creative process and building multi-dimensional media projects.

ProjeKcts:

Toronto propane explosion

Coordinates:

The Toronto propane explosion (also known as the Sunrise Propane incident) was a series of explosions and ensuing fire that took place on the morning of August 10, 2008, in Downsview, North York, Toronto, Ontario, Canada. The explosions occurred at the Sunrise Propane Industrial Gases propane facility, located near Keele Street and Wilson Avenue around 03:50 ET. The blasts caused thousands of people to be evacuated from their homes and cost C$1.8 million to clean up, half of which was paid by the province of Ontario. An employee of Sunrise died in the initial explosions and a firefighter died of cardiac arrest the next day while at the scene.

Sunrise Propane Industrial Gases was a company that sold propane for commercial and home purposes, in addition to other gases like helium and acetylene. The company has operated under a number of names since at least 1999. In 2002, a company named Sunrise Petroleum was successfully sued by First Choice Petroleum Inc., an oil and lubricants supplier, that claimed the company owed them C$54,063.73 in products and that Sunrise forged a document to avoid settling their account. In that case, it was found that Sunrise had forged the signature of a First Choice employee named Thomas Tims in a 1999 document, which stated Sunrise Petroleum would be taken over by a new company called Sunrise Petroleum Lubricants, and that Sunrise Petroleum would thereby not be responsible for any outstanding, unpaid, or unsettled accounts. However, Tims would not have signed the document because he was listed on it as “Tim Toms”, rather than Tom Tims. As a result of the case, Sunrise was forced to pay the account owed plus interest, totalling C$93,389.54, and an additional C$34,284.71 in legal fees. Court documents also revealed a third name, Sunrise Propane & Petroleum, that the company had previously used.

An Ontario corporate profile states the facility was incorporated in 2004, though a Sunrise corporate solicitor and spokesperson is uncertain how long the facility was in operation. The facility was built in a residential neighbourhood in the North York area of Toronto. Toronto mayor David Miller stated that the facility was allowed to be built in the neighbourhood under zoning that was in place for over a decade.

The facility had previously been warned by Ontario’s Technical Standards and Safety Authority for its lack of safety by not stopping truck-to-truck transfers at the company’s facilities. During the investigation following the explosions, investigators found that truck-to-truck transfers were common at the facility. Truck-to-truck transfers are prohibited in Ontario because they increase the risk of a gas leak or a fire.

At approximately 03:50 ET on the morning of August 10, 2008, a large explosion occurred at Sunrise Propane Industrial Gases, located near Murray Road and Spalding Road collapsible water bottle. This was followed by a series of explosions which sent large fireballs and clouds of smoke billowing into the sky. Large pieces of metal from the exploding propane tanks were ejected onto nearby streets and properties. Many homes and offices were damaged, windows were shattered, and doors were ripped from their hinges. About 200 firefighters battled the five-alarm fire that resulted from the explosions.

The threat of further blasts and concerns about the air quality forced the police to conduct a voluntary evacuation of a large area in the surrounding community college football tee shirts. Residents living within a 1.6 kilometres (1 mi) radius were told to leave their homes in the early hours of the morning. Toronto Transit Commission buses were used to evacuate them to Downsview Park and then to York University.

The explosions rocked the area and also caused the closure of part of Highway 401, between highways 404 and 400, for over 12 hours. Emergency crews feared another major explosion as two rail tankers continued to burn more than five hours after the initial explosion. Regular commercial air traffic was allowed to continue in and out of Pearson International Airport while smaller, privately owned aircraft were restricted from flying over the area.

Six people were sent to the hospital, 18 people admitted themselves to emergency clinics, and Emergency Medical Services treated 40 people on the site. During the course of the emergency response to the scene, a Toronto firefighter was found lifeless by emergency crews running belt for water. Paramedics and firefighters tried to revive him but were unsuccessful. He was then rushed to a hospital where he was pronounced dead. The firefighter was identified as Bob Leek, a 55-year-old district chief of emergency planning and a 25-year veteran. Leek, who was off duty that night, had been asked to bring some equipment to aid the activities of his colleagues, which he gladly did. He just happened to have had a heart attack at that time. Sunrise employee Parminder Saini was unaccounted for. On August 11, a body was found at the scene. On September 3, the body was confirmed to be that of Saini.

The Ontario Fire Marshal’s Office handled the investigation of the explosions. While the cause of the explosions has not yet been determined, on August 21, 2008, Ontario’s independent safety regulator for fuels, the Technical Standards and Safety Authority, released a statement saying that just before the explosion, a truck driver was illegally transferring propane from one truck to another. The agency also reported that in November 2006, Sunrise Propane was warned about its lack of safety by not stopping the truck-to-truck transfers at the company’s facilities, and that truck-to-truck transfers were a frequent and routine operating practice at the facility.

An investigator with the Ontario Fire Marshal’s Office stated that it could take months before the cause of the explosions can be determined. Ontario Premier Dalton McGuinty also said that the province is willing to provide financial aid to residents whose homes were damaged by the explosions.

As of October 2009, the cause has not yet been determined. The Ontario Fire Marshal’s office is still investigating the explosions and has yet to issue a report.

On August 4, 2010, The Toronto Star reported that the massive Sunrise propane explosion in 2008 was caused by an illegal “tank-to-tank transfer” along with a gas hose leak. The report said that liquid propane was released from a hose after a “tank-to-tank transfer” was completed. The Star reports that Sunrise didn’t have the right licence to perform those types of transfers, and it was previously barred from doing so by the Technical Standards and Safety Authority in November 2006.

The Environment Ministry has argued that Sunrise failed “to show that there was a proper preventative maintenance system in place.” While Leo Adler, Sunrise’s lawyer, argued that the event was an unforeseeable accident because Sunrise kept their equipment in good order and cannot be held responsible for a hose failure.

Due to its proximity to the site, Highway 401 was shut down from Highway 404 to Highway 400, and the local Yorkdale Mall was closed for part of the day. Toronto Transit Commission routes and the York Region Transit Viva Orange route were affected as a result of evacuation zone. Bus routes were diverted and a section of the Yonge-University-Spadina subway line between Downsview Station and Lawrence West Station was shut down for part of the day. GO Transit services to Yorkdale Bus Terminal were also suspended.

About 15 hours after the first explosions, some residents were given the go-ahead to return to their homes. However, many people returning to their homes were stopped at police checkpoints and turned back, or not permitted to take their vehicles into the immediate area big glass bottles. Approximately 100 of the 12,000 evacuated homes were left uninhabitable. On August 11, almost all residents who had to be evacuated were allowed back, though about 35 families had to wait while tests by health officials were conducted over concerns about airborne asbestos.

As a result of the explosion, Toronto officials plan on reviewing all industrial areas that could pose a potential threat to residential neighbourhoods to prevent similar situations. As part of its investigation, TSSA officials and the Ontario Fire Marshal are reviewing past inspections of the facility to determine the cause of the explosions.

The explosion caused damage to one of Toronto’s oldest Jewish cemeteries, the Mount Sinai Memorial Park. The cemetery is over 100 years old and has more than 11,000 graves, of which at least 20 were damaged.

Various residents were angry because the municipal government allowed Sunrise to build a propane facility in a residential area. Some residents claim that the community was not consulted or notified about the facility when it was being built. However, Shelley Carroll, Toronto’s acting deputy mayor, suggested that the facility had been zoned before many of the homes were built.

The Technical Standards and Safety Authority, the agency that regulates fuel safety in Ontario, originally said that it had only inspected Sunrise once since it opened in 2005. They later contradicted this by stating that they had issued stop work orders in 2006 and 2007 over safety violations.

On August 19, nine days after the explosions, Sunrise issued a short news release, stating that the company regrets the loss of life and that they were co-operating with authorities’ investigations. The news release also said that they would not be making any more public comments in the near future to prevent speculation and misinformation. On August 21, 2008 the TSSA issued a notice that Sunrise Propane should immediately have its authorization revoked.

Six other propane facilities in the province have been shut down as a result of an audit prompted by the explosions. Facilities in Kitchener, Waterloo, Cornwall, Ottawa, and two in Toronto have been ordered to shut down after failing to show that their employees were properly trained at the facilities.

Parminder Saini’s father was granted a visa to travel from Punjab to Canada to aid in the investigation, although Parminder’s brother and mother were denied by the Canadian Consulate. This decision was later changed after the Department of Citizenship and Immigration was informed of the situation.

Felipe De Leon, an employee at Sunrise, stated that he had completed an illegal propane transfer when he noticed smoke at the north end of the facility. De Leon said he then went inside the facility’s office to warn Saini to flee the building, but he refused. De Leon then fled from the facility while Parminder walked towards the smoke.

Cleaning up the result of the explosion cost the city of Toronto $CAD 1.8 million, half of which was paid by the province of Ontario.

On August 5, 2009, the Ontario Ministry of Labour laid two charges in the incident. One of the charges relates to the failure of protecting Saini. The other charge alleges that the company failed to operate within mandatory industry standards. If convicted, the company could be fined up to C$1 million. Additionally, the residents filed a $300 million lawsuit. On June 27, 2013, Sunrise Propane was found guilty of nine non-criminal charges, with sentencing yet to come.

Dominique van Dijk

* Senior club appearances and goals counted for the domestic league only and correct as of 22 October 2012 (UTC).

Dominique van Dijk (born 5 September 1979) is a Dutch footballer who plays as a midfielder. He is the son of former footballer and coach, Jan van Dijk, and brother of fellow footballer Gregoor van Dijk big glass bottles, currently playing for AEK Larnaca.

Born in Groningen, Van Dijk came through the youth system of amateur side LTC Assen. He was picked up by FC Groningen at age 12, and made his first-team debut on 17 October 1998 against VVV-Venlo in the second division army football uniforms. He was signed by Cambuur Leeuwarden in summer 2001, making his debut in a 1–1 draw against HFC Haarlem in the Eerste Divisie on 17 August 2001.

He signed for Eredivisie side RKC Waalwijk in May 2005. He made his debut in a 2–1 win against his former club FC Groningen. He signed for Sparta Rotterdam in the 2006 transfer window. He eventually made his debut in a 1–2 defeat to Vitesse Arnhem on 18 August 2006. Van Dijk played 15 league matches for Sparta in the. He finished the 2006–07 season with 15 league appearances and 1 goal. He moved to fellow Eerste Divisie side Go Ahead Eagles on a free transfer in July, making his debut in a 6–0 win against FC Emmen, scoring two goals himself.

He was loaned out to FC Volendam in the 2008–09 season, and at the end of the season, he was signed permanently by the club.

Nationale Suisse

Die Schweizerische National-Versicherungs-Gesellschaft AG (Markenauftritt: Nationale Suisse) war ein Schweizer Versicherungsunternehmen mit Konzernsitz in Basel. Sie beschäftigte 1’918 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2013 Prämieneinnahmen in der Höhe von 1,495 Milliarden Schweizer Franken , wobei über 30 Prozent im Ausland erwirtschaftet wurden. Das Unternehmen war an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange kotiert. Nationale Suisse wurde per Ende Oktober 2014 von der Schweizer Versicherungsgruppe Helvetia übernommen und per Mai 2015 in den Konzern integriert. Im Zuge der Übernahme wurde die Schweizerische National-Versicherungs-Gesellschaft AG von der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange dekotiert.

Die Versicherungsgruppe war in der Schweiz, Deutschland, Liechtenstein, Belgien, Italien und Spanien tätig. Ausserdem bestanden je eine Zweigniederlassung in Malaysia und in Singapur. Über je einen Verkaufsstützpunkt in Miami und in Istanbul wurden zudem der lateinamerikanische und der türkische Markt bearbeitet. Der Versicherer bot Nichtlebens- wie auch Lebensversicherungen für Privat- und Geschäftskunden an.

Im Schweizer Geschäft bot das Unternehmen Direktversicherungen via die Zweigniederlassung smile.direct an. Die Versicherungsbranchen Motorfahrzeug-, Hausrat-, Privathaftpflicht-, Reise- und Rechtsschutzversicherung wurden vor allem via Internet abgewickelt. Das Prämienvolumen belief sich im Jahr 2013 auf rund 64.0 Mio. Schweizer Franken. Im Zuge der Übernahme durch Helvetia wurde angekündigt, smile.direct als eigenständige Marke im Rahmen der definierten Markenarchitektur von Helvetia weiterzuführen.

Die Europäische Reiseversicherungs AG war eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von Nationale Suisse und bot diverse Reiseversicherungen an. Der Reiseversicherer schlug 2013 mit 78.7 Mio. Schweizer Franken Prämien zu Buche. Im Zuge der Übernahme durch Helvetia wurde angekündigt, die Europäische Reiseversicherung als eigenständige Marke im Rahmen der definierten Markenarchitektur von Helvetia weiterzuführen.

Exponente der Bank in Winterthur gründeten zusammen mit beinahe allen bedeutenden Unternehmen aus Winterthur am 30. Mai 1863 die Schweizerische Lloyd Transport-Versicherungs-Gesellschaft mit Sitz in Winterthur. Ihr erster Direktor war der damals erst 23-jährige Ewald Moritz Lengstorf aus Antwerpen. Lengstorf war im gleichen Jahr noch an der Gründung der Schweizerischen Rückversicherungs-Gesellschaft in Zürich, sowie 1875 bei der Gründung der Schweizerischen Unfallversicherungs-Aktiengesellschaft in Winterthur beteiligt.

Sehr schnell stieg der Schweizerische Lloyd zum grössten Transportversicherer des Kontinents auf. Im Jahre 1880 nahm er 16,5 Mio. CHF ein. Der grösste Teil dieses Umsatzes stammte aus dem Ausland. Die Dividenden schossen rasch in die Höhe und stiegen auf 38 % in den Jahren 1869/70. In den Siebzigerjahren kam die Gesellschaft wegen einsetzender Rezession, fragwürdiger Geschäfte und unredlichem Verhalten des Direktors und seines Stellvertreters, in finanzielle Bedrängnisse. Lengstorf wählte am 2. Januar 1883 den Freitod. Die Gesellschaft war am Ende.

Nachdem am 14. April 1883 die Generalversammlung des Unternehmens die Liquidation der Schweizerischen Lloyd beauftragte, versuchte man die Gesellschaft zu retten, indem eine neue Gesellschaft gegründet wurde. Unter dem Namen Neue Schweizerische Lloyd Transport-Versicherungs-Gesellschaft, mit Sitz wiederum in Winterthur, wurde eine neue Aktiengesellschaft gegründet.

Schon früh setzten sich im Frühling 1883 Kreise zusammen, welche den Neubeginn der Gesellschaft wagten. Man erwünschte sich, die gewinnbringenden Elemente der liquidierten Gesellschaft weiterführen zu können und die unprofitablen Geschäftsfelder stillzulegen. Weiter erhofften sich die Gründer, dass man die Erfahrungen der letzten zwanzig Jahre im Unternehmen weiter einbringen konnte und die Organisation, das Agenturnetz sowie das Material der alten Gesellschaft beibehalten konnte. Zudem ging man davon aus, dass das Verwaltungsgebäude im Lind zu einem Vorzugspreis erwerblich sei.

Im Casino Winterthur wurden die neuen Statuten verabschiedet, welche ein Aktienkapital von 5 Mio. CHF vorsah. Aufgrund des von der Bank in Winterthur durchgeführten Platzierungsverfahrens, musste dieser Betrag jedoch auf 4 Mio. CHF gesenkt werden.

Am 15. Mai 1883 um 14.30 Uhr trafen sich im Börsensaal im Casino Winterthur 26 von 154 Aktionären zur Gründungsversammlung ein. Die anwesenden Personen vertraten 615 der 800 ausgegebenen Aktien. Mit 100 Aktien war die Bank in Winterthur der grösste Einzelaktionär. Beinahe jeder, der in Winterthur Rang und Namen hatte, besass Aktien des Neuen Schweizerischen Lloyd.

Der erste Verwaltungsrat bestand aus folgenden Personen:

Der ursprünglich erhoffte Erwerb des Verwaltungsgebäudes des ehemaligen Schweizerischen Lloyds konnte nicht verwirklicht werden, da sich die Liquidation komplizierter als angenommen abgewickelt hatte. Im Jahre 1886 wurde das Gebäude öffentlich versteigert und der Neue Schweizerische Lloyd mietete sich beim neuen Eigentümer für die notwendigen Räume ein. Gleichzeitig diente das Gebäude von 1886 bis 1931 der Winterthur Versicherungen als Hauptsitz und fand anschliessend als Bezirksgebäude Verwendung.

Der neue Schweizerische Lloyd beschränkte sich nicht auf den umsatzmässig kleinen Schweizer Transportmarkt, sondern dehnte seine Geschäftstätigkeit rasch auf alle wichtigen Handelsplätze und Seehäfen aus. Nach nur einem Monat besass er Agenturen in London, Kopenhagen, Amsterdam und Lübeck, etwas später dann in Caen, Triest, Beirut, Colombo, Karatschi, Smyrna, Saloniki, Tripolis, Alexandria und Trapezunt. Im Oktober 1884 gehörten 35 Geschäftsstellen zu seinem Agenturnetz, wobei sieben in der Schweiz waren. Von Anfang an schloss sich der Neue Schweizerische Lloyd der Waren- und Valorenkonvention, einem Kartell, an.

Die Prämieneinnahmen stiegen stets und erreichte im Jahre 1895 mit 2‘385‘631 CHF ihren ersten Höhepunkt. Von den sechs Schweizer Transportversicherern erreichte der Neue Schweizerische Lloyd, mit einem Siebtel Marktanteil, jedoch nur den vorletzten Platz. Da die Gesellschaft stark auf Exkurs aus war, reichten die tarifierten Prämien nicht immer aus. Im Jahr 1895 wies das Unternehmen zum zweiten Mal (nach 1892) einen Verlust aus. Aufgrund der schlechten Entwicklungen und der nicht mehr zu stoppenden Verlusten, war Ende 1896 der damalige Direktor, R. Panten, die Frage auf, ob es nicht angebracht wäre, die Gesellschaft aufzulösen. Er glaubte nicht daran, dass die Gesellschaft wieder auf die Strasse des Erfolgs zurückkehren könnte. Nach reiflichen Überlegungen entschied sich jedoch der Verwaltungsrat im Frühjahr 1897 für eine genaue Prüfung der anderen Möglichkeiten und zog eine Ausdehnung auf andere Geschäftsfelder, allenfalls mit einem anderen Versicherer, vor.

So einfach es klang, in anderen Versicherungsbranchen Geld zu machen, desto schwieriger war es umzusetzen. Aufgrund der Spartentrennung, schied das Lebensversicherungsgeschäft im Voraus weg. Die zweitgrösste Branche, die Unfallversicherung, versprach ebenfalls keine grosse Ertragslage, da sie zur damaligen Zeit vor allem aus Arbeiterunfallversicherungen bestand. Der drittgrösste Zweig, die Feuerversicherung, bestand aus dem obligatorischen Geschäft, das in den meisten Regionen von staatlichen Anstalten kontrolliert wurde. Ebenso schied die Vieh- und die Hagelversicherung für die Winterthurer Kaufleute aus nachvollziehbaren Gründen aus. Damit verblieben das Haftpflicht-,Glas- und das Einbruch/Diebstahl-Geschäft. Alles Versicherungen, mit denen der Schweizerische Lloyd noch keine Erfahrungen hatte.

Bei der Durchsicht der verschiedenen Möglichkeiten, brachte der Verwaltungsrat bald den Vorschlag einer Kooperation mit einem grossen Rückversicherer. Die Rückversicherer waren bestrebt, die Erstversicherer an sich zu binden, um deren Rückversicherungsprämie zu sichern. Eine Zusammenarbeit mit der Schweizer Rück schied jedoch aus, da diese keinen Schweizer Kunden bevorzugen wollte, um nicht ihre Vertrauensposition zu gefährden. Der Direktor kam somit ins Gespräch mit Carl von Thieme, dem Initiator und Mitbegründer der 1880 entstandenen Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft. Diese hatte, um ihre Risiken zu vermindern, eine Versicherungsgesellschaft für Transport-, Unfall und Haftpflichtversicherungen gegründet – die Allianz. Carl von Thieme war an der Idee interessiert und so wurden ab Oktober 1897 verschiedene Konzepte entwickelt. Die Münchener Rück wollte möglichst viele Rückversicherungsalimente des Neuen Schweizerischen Lloyds sichern und war für das bereit, sich bis zu 50 Prozent am Kapital zu beteiligen. Das Schweizer Unternehmen war bestrebt, unabhängig zu bleiben, wollte jedoch das fehlende Know-how erlangen und mehr Prämien einnehmen. Am 21. April 1898 fand man in München eine pragmatische Lösung:

Es wurde beschlossen, mit Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Organe, dass das Aktienkapital von bisher 4 Mio. CHF auf 5 Mio. CHF erhöht werden sollte. Die neu ausgegebenen Aktien sollten zu pari vom deutschen Rückversicherer übernommen werden. Von dieser Idee kam man schliesslich wieder ab, da man bemerkte big glass bottles, dass die Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft ihre Beteiligung einfacher über die Börse aufbauen konnte.

Eine weitere Forderung des Rückversicherers aus München war, dass der Firmensitz nach Basel verlegt und dem Neuen Schweizerischen Lloyd eine Umfirmierung vollzogen werden musste. Laut Protokoll der Verwaltungsratssitzung soll Carl von Thieme am 5. Mai 1898 höchstpersönlich die Bezeichnung «Nationale Versicherungsgesellschaft» genannt haben. Schliesslich wurde an der Generalversammlung vom 28. Juni 1898 der Firmenname «Schweizerische National-Versicherungs-Gesellschaft» beschlossen. Es wurde zudem vereinbart, dass von Thieme Einsitz in den Verwaltungsrat haben sollte.

Der Forderung folgend zog die National am 1. Oktober 1898 nach Basel an die Aeschenvorstadt 5 und 7. Später befand sich an diesem Ort der Hauptsitz des Schweizerischen Bankvereins. Da der gemietete Platz nur vorübergehend zur Verfügung stand, beschloss der Verwaltungsrat am 10. Februar 1899, den Kauf eines eigenen Gebäudes am Steinengraben 39. Die Generalversammlung genehmigte am 6. Juni 1899 dieses Vorhaben. Bereits drei Jahre später, im Oktober 1902, diskutierte der Verwaltungsrat über einen Um- und Erweiterungsbau, welcher ein Jahr später bereits bezugsbereit war.

Die Prämieneinnahmen der National wurden in diesen Jahren deutlich gesteigert. Waren sie 1898 brutto bei 1,1 Mio. CHF, so konnte 1904 bereits 4,2 Mio. CHF verbucht werden thermos insulated hydration bottle. Infolge dieser Geschäftsentwicklung verlangte die zuständige Aufsichtsbehörde eine erneute Erhöhung der Garantiemittel. Die Verantwortlichen der National sahen dies jedoch anders und versuchten die Behörden zu einem Verzicht zu bewegen. Diese blieb jedoch hart und übte im November 1903 Druck aus, indem sie die Erneuerung der Konzession von der Kapitalerhöhung abhängig machte. Dem Verwaltungsrat blieb nichts anderes übrig, als dieser Forderung gerecht zu werden, da ansonsten das Versicherungsgeschäft hätte aufgelöst werden müssen. Jedoch konnte er im Gegenzug die Konzession für die Feuerrückversicherung einholen.

An der Generalversammlung vom 28. Juni 1904 beschloss die Generalversammlung die notwendige Kapitalerhöhung. Da kein Aktionär die Aktien übernehmen wollte, gab der Verwaltungsrat bekannt, dass die Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft den Teil der Erhöhung zu pari übernehmen würde. Dieser Schritt wirkte sich zwar positiv auf den Aktienkurs aus, die Münchener Rück hatte nun jedoch bereits 45,5 % Anteil am gesamten Aktienkapital. Um sich vor Überraschungen zu schützen, hatte die National einen Passus in die Statuten aufgenommen (§ 15, heute Art. 38), welcher heute noch besteht. Dieser sieht vor, dass ein einzelner Aktionär auf die Stimmkraft eines Fünftels der total an der Generalversammlung vertretenen Stimmen beschränkt ist.

Erwartungsgemäss konnte aufgrund der Kapitalerhöhung im Jahre 1904 der Umsatz gesteigert werden. Dazu beigetragen haben auch der allgemeine Aufschwung des Versicherungsgeschäfts, sowie der 1906 erfolgte Einstieg in das amerikanische Feuer-Rückversicherungsgeschäft. Ein Vierteljahrhundert nach der Gründung (1908) wurde die 10-Millionen-Marke, 1914 die 20-Millionen-Marke bei den Bruttoprämieneinnahmen überschritten. Das Portefeuille bestand aus 66 % aus dem Feuer-Rückversicherungsgeschäft, 21 % aus dem Transport-Geschäft und die restlichen 13 % aus sieben verschiedenen Zweigen. In der Schweiz wurden gerade mal 0,8 Mio. CHF Prämien gebucht. Das heisst best steak tenderizer, dass nur 4,1 % aus dem direkten Inlandgeschäft generiert wurde. Die National war also vorwiegend ein internationaler Versicherer und somit stark vom Ausland abhängig. Die Gesellschaft hatte eine stark diversifizierte Politik und begann 1906 mit der Maschinenversicherung auch Motorfahrzeuge zu versichern. Sie stellte jedoch dieses Geschäft 1912 aufgrund unbefriedigender Ergebnisse vorerst wieder ein. Als eigentliche Pioniertat lancierte die National 1914 in enger Zusammenarbeit mit der Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft die Hochwasserschadenversicherung. Da diese jedoch auf Freiwilligkeit beruhte, wurden beinahe nur Versicherungen in gefährdeten Gebieten abgeschlossen. Somit wurde der Versuch nach wenigen Jahren abgebrochen. Der letzte Vertrag lief 1925 aus.

Trotz dieser zahlreichen Versuche konnte die Gesellschaft Fuss fassen und die Gewinne stiegen stets an. Die Dividende konnte von anfangs 5 % auf 18 % am Vorabend des Ersten Weltkrieges gesteigert werden. In dieser Zeit gab es auch ausserordentliche Ereignisse, wie das Erdbeben von San Francisco im Jahre 1906, wo die Gesellschaft als Feuer-Rückversicherer tätig war.

Mit Beginn des Ersten Weltkrieges wurde eine vier Jahrzehnte andauernde Periode wirtschaftlicher Prosperität in Europa ihr Ende. Mit dem Krieg wurde er Handelsverkehr stark eingeschränkt und diese Blockaden verminderten die internationalen Transporte. Der ab 1916 geführte Handelskrieg mit U-Booten erwies sich als einschneidend für die Versicherungsbranche. Andererseits stiegen die Versicherungsprämien aufgrund der Kriegrisiken an, womit sich für die National keine Prämieneinbussen ergaben. Der Umsatz konnte sogar dank der Geschäftsausweitung auf die anfangs noch nicht im Krieg befindlichen Vereinigten Staaten gesteigert werden. Die französischen Behörden brachten ab 1916 die National in Schwierigkeiten. Die Gesellschaft wurde, aufgrund des Grossaktionärs Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft und weil einer der beiden Direktoren ein Deutscher war, als ausländisch eingestuft und somit auf die Schwarze Liste gesetzt. Ihre Akquisitionen wurden somit in Frankreich unterbunden.

Mit dem Eintritt der Vereinigten Staaten in den Krieg am 4. April 1917 geriet auch das Nordamerikageschäft in Not. Auch dort kam die National auf die Schwarze Liste und die US-Behörden stellten das Amerika-Geschäft Anfang des Jahres 1918 unter Sequester, was in diesem Geschäftsjahr sozusagen eine Halbierung der Gesamtprämien auslöste (von Brutto 28,1 Mio. CHF auf 14,1 Mio. CHF).

Obwohl die National bemüht war, die Beschlagnahmung der Vermögenswerte aufheben zu lassen, zog sich dieser Prozess bis weit in die Zwischenkriegszeit weiter. Die ersten Abschlagszahlungen gingen 1926 ein, ein grösserer Teil wurde Ende der Zwanzigerjahre freigegeben und noch weitere Zahlungen folgten in den Dreissigerjahren. Ein Teil kam überhaupt nie zurück.

Nachdem Deutschland am 1. September 1939 Polen den Krieg erklärte war klar, dass sich ein europäischer Konflikt entfacht hat. Die National hat sich bereits im Oktober 1939 darauf geeinigt, das französische sowie das britische Transportgeschäft rückwirkend per 1. Januar 1939 nicht mehr über die Münchner Rückversicherungs-Gesellschaft und Allianz in Rückversicherung zu geben, sondern über Schweizer Gesellschaften. Doch dieser Vorgang nützte nichts, denn am 4. April 1940 untersagten die französischen Behörden der National sämtliche Aktivitäten und setzten das Unternehmen am 21. April 1940 auf die „Liste noire“. Zwei Tage später wurde das Unternehmen auf die „Black List“ der Briten gesetzt.

Nachdem die SBG bis 1995 den Präsidenten des Verwaltungsrates sowie zeitweise ein zweites Verwaltungsratsmitglied und ab 1995 den Vizepräsidenten gestellt hatte, löste die aus der SBG hervorgegangene UBS 1999 im Zuge ihrer Neuorientierung die über hundertjährige Beteiligung an der Schweizerischen National-Versicherungs-Gesellschaft auf.

2002 übernahm die Schweizerische National-Versicherungs-Gesellschaft die Coop Leben Versicherung. Im Zuge einer strategischen Neuausrichtung tritt die Schweizerische National-Versicherungs-Gesellschaft seit September 2006 unter dem Markennamen Nationale Suisse auf.

Anfang 2011 verkaufte die Schweizerische National-Versicherungs-Gesellschaft das Kollektivlebengeschäft an Swiss Life.

Am 7. Juli 2014 gaben Helvetia und Nationale Suisse den Schulterschluss bekannt. Helvetia bezahlte pro ausstehende Nationale Suisse-Aktie CHF 52 in bar und 0.0680 Helvetia-Aktien pro Nationale Suisse-Aktie. Am 20. Oktober 2014 kam das Übernahmeangebot von Helvetia zustande. Die Schweizerische National-Versicherungs-Gesellschaft AG, das Stammhaus von Nationale Suisse, wurde Anfang Mai 2015 mit der Helvetia Holding AG fusioniert. Entsprechend verschwand die Marke Nationale Suisse vom Markt. Die Aktien des Stammhauses von Nationale Suisse wurden von der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange dekotiert.

Zwischen 2007 und 2014 war Roger Federer der Werbebotschafter von Nationale Suisse.