Tag Archives: freezing water bottles

Eugene Wigner

Eugene Wigner (født 17. november 1902 i Budapest, Østerrike-Ungarn freezing water bottles, død 1. januar 1995 i Princeton, New Jersey) var en ungarsk-amerikansk fysiker og matematiker.

Han ble tildelt Nobelprisen i fysikk i 1963 «for hans bidrag til teorien om atomkjerne og elementærpartikler whole sale socks, særlig gjennom sin oppdagelse og anvendelse av den grunnleggende symmetri-prinsippene» stainless steel bottle manufacturers.

1951: Cockcroft / Walton | 1952: Bloch / Purcell | 1953: Zernike | 1954: Born / Bothe | 1955: Lamb / Kusch | 1956: Shockley / Bardeen / Brattain | 1957: Yang / Lee | 1958: Tsjerenkov / Frank / Tamm | 1959: Segrè / Chamberlain | 1960: Glaser | 1961: Hofstadter / Mössbauer | 1962: Landau | 1963: Wigner / Goeppert-Mayer / Jensen | 1964: Townes / Basov / Prokhorov | 1965: Tomonaga / Schwinger / Feynman | 1966: Kastler | 1967: Bethe | 1968: Alvarez | 1969: Gell-Mann | 1970: Alfvén / Néel | 1971: Gabor | 1972: Bardeen / Cooper / Schrieffer | 1973: Esaki / Giæver / Josephson | 1974: Ryle / Hewish | 1975: Bohr / Mottelson / Rainwater

· · · · · · · · ·

Amplifon

Amplifon S.p.A. è un’azienda italiana che si occupa della diagnosi, applicazione e commercializzazione di soluzioni uditive. Fondata a Milano nel 1950 da Algernon Charles Holland, dal 2001 è quotata negli indici FTSE Italia Mid Cap e FTSE Italia STAR della Borsa di Milano.

Il gruppo detiene una quota di mercato del 9,0% a livello mondiale ed è presente in 20 paesi (Italia, Francia, Paesi Bassi, Germania, Spagna, Portogallo, Svizzera, Belgio, Lussemburgo, Ungheria, Turchia, Polonia, Regno Unito, Irlanda, Stati Uniti, Canada, Australia, Nuova Zelanda, India ed Egitto) .

Amplifon opera attraverso una rete di circa 3.250 punti vendita white football shirt, 2.400 centri di assistenza e più di 1.600 negozi affiliati al network, impiegando complessivamente oltre 10.000 persone freezing water bottles.

Il business del gruppo è focalizzato principalmente sulla vendita di soluzioni uditive e degli annessi servizi di applicazione e personalizzazione (87%), la vendita di prodotti accessori quali pile, materiali di consumo, parti di ricambio (12%), la commercializzazione di apparecchiature biomedicali (1%) . Nel 2012 il gruppo ha avuto un fatturato pari a 846,6 milioni di Euro, un EBITDA di 145,2 milioni di Euro e un utile netto di 43,2 milioni di Euro .

Amplifon è fondata a Milano nel 1950 da Algernon Charles Holland, un ex ufficiale delle forze speciali inglesi impegnato nella Resistenza italiana, che al termine della seconda guerra mondiale decide di avviare un’attività specializzata nell’offerta di soluzioni per i numerosi problemi uditivi causati dal conflitto . La sua idea è quella di diffondere i punti vendita sul territorio e costruire un rapporto con gli otorini. Negli anni sessanta e anni settanta Amplifon si sviluppa sul mercato italiano attraverso l’apertura di punti vendita in tutte le regioni acquisendo la leadership nella distribuzione, vendita e applicazione di apparecchi acustici. Nel 1971 viene fondato il Centro Ricerche e Studi Amplifon (CRS) , un organismo indipendente finalizzato alla diffusione di conoscenze in campo audiologico e otologico.

Negli anni novanta, in seguito al cambiamento del management, la strategia si sposta verso un servizio personalizzato al cliente e di attenzione al progresso tecnologico con l’introduzione in Italia dei primi apparecchi acustici interamente digitali nel 1996 . In questo periodo l’azienda raggiunge una quota di mercato in Italia superiore al 40% .

Nel 1992 viene costituita una società in Spagna (Amplifon Iberica) che in pochi anni estende la propria attività anche al Portogallo . Tra il 1998 e il 2000, attraverso delle acquisizioni, Amplifon entra in Svizzera, Austria, Francia , Paesi Bassi e Stati Uniti . Amplifon S.p.A waist bag belt. viene quotata alla Borsa Italiana il 27 giugno 2001 drinking water bottle. Allo stesso periodo risale la joint venture con Bardissi Medical in Medio Oriente, in Egitto mentre vengono acquisiti punti vendita in Ungheria. Nel 2002 Amplifon acquisisce negli USA la Sonus Corporation e nel 2003 con l’azienda National Hearing Centers, società con punti vendita localizzati principalmente all’interno di grandi centri commerciali.

Negli anni successivi proseguono le acquisizioni nei Paesi Bassi, Germania, Regno Unito, Irlanda e Belgio, ma anche con il cambiamento della propria strategia di marketing e comunicazione. Il 10 dicembre 2010 viene realizzata la più grande acquisizione nella storia del gruppo. Amplifon acquisisce infatti il 100% della National Hearing Care (NHC), in Australia, Nuova Zelanda e India. Nel 2012, Amplifon incrementa la copertura territoriale dell’India. Nello stesso anno il gruppo entra in Turchia, attraverso l’acquisizione del 51% della società Maxtone, e in Polonia con la costituzione di Amplifon Poland.

DokuWiki

DokuWiki est un moteur de wiki libre sous licence GNU GPL conforme aux standards, simple à utiliser, dont le but principal est de créer des documentations de toute sorte. Ce logiciel est développé en PHP par Andreas Gohr. Il est destiné aux équipes de développement, aux travaux de groupe et aux petites entreprises. Il a une syntaxe simple qui assure la lisibilité des fichiers de données en dehors du Wiki, et facilite la création de textes structurés. Toutes les données sont stockées dans des fichiers texte freezing water bottles, et donc aucune base de données n’est nécessaire.

DokuWiki a été créé par Andreas Gohr en juin 2004. La première version officielle est sortie en juillet sur Freshmeat. L’une des étapes importantes de la phase du développement a été la refonte des analyseurs syntaxiques et de la partie rendu en janvier 2005. Cette nouvelle réalisation a été synonyme de performances bien meilleures et a ainsi rendu DokuWiki utilisable pour les projets de documentation plus importants retro football top. Elle a apporté une interface générique pour les plugins qui a simplifié le travail de développement et de maintenance des extensions. Ces améliorations ont bien été perçues par la communauté puisque DokuWiki fait désormais partie des distributions Debian depuis avril 2005 et Gentoo depuis juillet 2005. Aujourd’hui, DokuWiki fait partie des moteurs de Wiki les plus connus.

Heinrich Langethal

Heinrich Langethal (* 3. September 1792 in Erfurt; † 21. Juli 1879 in Keilhau) war ein deutscher Pädagoge.

Heinrich Langethal entstammte einer Handwerkerfamilie. Sein Vater war der Schuhmachermeister Christoph Heinrich Langethal aus Kranichfeld freezing water bottles, der sich nach seinen Wanderjahren in Erfurt niederließ. Sein jüngerer Bruder ist der Botaniker und Agrarhistoriker Christian Eduard Langethal. Ein weiterer Bruder, Gottlieb Langenthal, lernte das Schuhmacherhandwerk und arbeitete als Schuhmachermeister in Erfurt. Über die Kindheit Langethals ist wenig bekannt. Die Mutter starb 1809. Während seiner Schulzeit war er Sänger in einem Chor.

Nach Beendigung des Gymnasiums begann er im Jahr 1810 mit dem Studium der Theologie an der Universität Erfurt. Dies setzte Langethal ab Ostern 1811 an der Berliner Universität fort. Schon vor seiner Zeit als Lützower Jäger hörte Heinrich Langethal Vorlesungen bei Schleiermacher und Fichte. In den Jahren 1811 und 1812 hielt er bereits einige Predigten, u.a. in Storkow und Kerpsleben.

Während des Feldzuges 1813 kam Langethal das erste Mal mit Friedrich Fröbel und Wilhelm Middendorff in Kontakt. Im Verlauf ihrer Gespräche stellten sich viele gedankliche Gemeinsamkeiten heraus. Als Ergebnis versprachen sich die drei Männer, später einmal gemeinsam für die Erziehung der Jugend zu wirken. Zusammen mit Middendorff setzte Langethal im Jahr 1814 sein Studium in Berlin fort. Dort wurde auch der Kontakt beider zu Fröbel aufgefrischt und vertieft.

Im September 1817 trat Langethal als dritter Gründer in die Keilhauer Erziehungsanstalt ein, wo er Religion, Tonlehre und Erdkunde unterrichtete. Die Anfangsjahre dort ließen Ihn die erste Blüte der Erziehungsanstalt miterleben und mitgestalten. Auf seine Initiative hin wurde zu der Zeit eine Bewegung ins Leben gerufen, die dem Reformator Martin Luther ein Denkmal setzen wollte. Dabei kam die Idee eines lebenden Denkmals für Luther zur Sprache. Nicht zuletzt durch die guten Verbindungen Langethals zu seinen ehemaligen Berliner Professoren wurde eine beträchtliche Geldsumme zusammengetragen. Sie bildete den Grundstock, um zwei Nachfahren eines Bruders von Luther eine Ausbildung in Keilhau zu ermöglichen. Beide stammten aus Möhra in der Rhön und waren in sehr ärmlichen Verhältnissen fast ohne jede Schulbildung aufgewachsen. Georg Luther absolvierte ein Theologiestudium, aus Ernst Luther wurde später ein geschickter Steinmetz.

Der preußische Innenminister Schuchmann hatte herausgefunden, dass der seit 1823 in Keilhau tätige Johannes Arnold Barop während seiner Hallenser Studentenzeit einer geheimen Burschenschaft beigetreten sei. Schuchmann beauftragte daraufhin das Rudolstädter „Geheime Rathscollegium“, dies durch eine Vernehmung Barops zu beweisen und ihn als Lehrer von der Erziehungsanstalt zu entfernen.

Keilhau kam dadurch in den Ruf, ein „Demagogennest“ zu sein. Befördert wurde dieser Ruf in konservativen Kreisen noch durch die ohnehin schon moderne und dadurch anrüchige Unterrichtsweise, die in Keilhau herrschte. Der Vorwurf gegen Barop selbst konnte zwar nach mehreren Vernehmungen schließlich bewiesen werden. Die Schule aber hielt einer Überprüfung durch den Rudolstädter Generalsuperintendenten Zeh im Jahr 1825 stand.

Im Jahr 1826 heiratete Heinrich Langethal Frau Ernestine (1797–1865), geb. Crispini. Sie war eine Pflegetochter von Friedrich Fröbels erster Frau Wilhelmine Henriette Hoffmeister runners pack. Aus Langethals Ehe gingen eine Tochter (1827) und ein Sohn (1834) hervor. Beide Kinder starben jedoch schon im ersten Lebensjahr.

Im Jahr 1834 folgte Langethal dem Ruf Fröbels und ging ebenfalls in die Schweiz. Er arbeitete zunächst in Willisau im Kanton Luzern in einer nach Keilhauer Muster gegründeten Erziehungsanstalt. Ein Jahr später folgte Langethal Fröbel abermals. Diesmal ging es nach Burgdorf im Kanton Bern, wo Fröbel die Leitung eines Waisenhauses von der Kantonsregierung übertragen bekam.

Vom Jahr 1837 an, als Fröbel wieder nach Thüringen zurückkehrte, blieb Heinrich Langethal zunächst als Leiter in Burgdorf. 1841 kehrte auch er nach Deutschland zurück. Über seine Aufenthaltsorte in dieser Zeit ist wenig bekannt. Sicher scheint, dass er sich im Jahr 1852 für einige Zeit in Keilhau aufhielt. Später ging Langethal nach Schleusingen, um dort ein Predigeramt zu übernehmen. Er trug seitdem den Titel Archidiakonus.

Im Jahr 1862 siedelte Langethal endgültig nach Keilhau. Sein Augenlicht ließ mit zunehmendem Alter stark nach und er erblindete fast aluminium drink bottle. Trotzdem kamen die Schüler sehr gern zu ihm, um seinen Erzählungen vor allem über die Lützower Zeit zu lauschen. Von 1863 bis zu seinem Tod wurde ihm Fräulein Anna Reichardt zur unentbehrlichen Betreuerin.

Heinrich Langethal verstarb am 21. Juli 1879 in Keilhau. Als alter Lützower Kämpfer wurde er mit militärischen Ehren beigesetzt. Sein Grab befindet sich auf dem Historischen Friedhof Keilhau.

Eine hohe Ehrung, die die Lebensleistung Heinrich Langethals würdigte, war die Ernennung zum Kirchenrat Pfingsten 1878 durch das Fürstenhaus von Schwarzburg-Rudolstadt anlässlich der Einweihung des Baropturmes.