Tag Archives: meat tenderizer substitute

Michael Young, Baron Young of Dartington

Michael Young, Baron Young of Dartington (9 August 1915 – 14 January 2002) was a British sociologist, social activist and politician who coined the term “meritocracy”.

During an active life he was instrumental in shaping Labour Party thinking. When secretary of the policy committee of the Labour Party he was responsible for drafting “Let Us Face the Future”, Labour’s manifesto for the 1945 general election, was a leading protagonist on social reform, and founded or helped found a number of socially useful organisations. These include the Consumers’ Association, Which? magazine, the National Consumer Council, the Open University, the National Extension College, the Open College of the Arts and Language Line, a telephone-interpreting business.

Young was born in Manchester, the son of an Australian violinist and music critic, and an Irish Bohemian painter and actress. Until he was eight, he grew up in Melbourne, returning to England shortly before his parents’ marriage broke up. He attended several schools, eventually entering Dartington Hall, a new progressive school in Devon meat tenderizer substitute, in the 1920s. He had a long association with the small school, as student, trustee, deputy chairman and historian. He studied economics at the London School of Economics then became a barrister when he applied to be called to the Bar in 1939.

During the Second World War, Young served as director of the Political and Economic Planning think tank and became director of research for the Labour Party where he wrote the manifesto for the 1945 general election and the vast speakers’ handbook. He served under the Labour Party government led by Clement Attlee, but left in 1950 claiming the party had run out of ideas. He called for the establishment of a Social Science Research Council and became its first director 17 years later.

He began studying for a PhD at the London School of Economics in 1952. His studies of housing and local government policy in East London left him disillusioned with the state of community relations and local Labour councillors. This prompted him to found the Institute of Community Studies, which was his principal vehicle for exploring his ideas of social reform. Its basic tenet was to give people more say in running their lives and institutions. Butler argues that it drew upon existing bodies of research in social psychology and sociology to highlight the relevance of the extended family in modern society and to offer a model of socialist citizenship, solidarity and mutual support not tied to productive work. Young promoted the supportive kinship networks of the urban working class, and an idealized conception of the relationships between women, to suggest that family had been overlooked by the left and should be reclaimed as a progressive force. The goal was to strengthen the working-class family as set it up as a model for cooperative socialism.

He also founded the Mutual Aid Centre at this time. Young co-authored with Peter Willmott Family and Kinship in East London, documenting and analysing the social costs of rehousing a tight-knit community in a suburban housing estate (known affectionately by sociologists as Fakinel and invariably pronounced with a cockney accent).

In 1958, Young also wrote the influential satire The Rise of the Meritocracy, originally for the Fabian Society, which refused to publish it. In it he coined the word “meritocracy,” to which he gave negative connotations, and he became disappointed with how the concept came to be seen as an achievable concept worth pursuing.

Young’s social research also contributed to the change in secondary education that led to widespread abolition of grammar schools and their replacement by comprehensive schools between 1965 and 1976, as well as the abolition of the 11-plus.[irrelevant citation]

In the 1950s and 1960s Young helped to found the Consumers’ Association and the National Consumer Council claiming that “politics will become less and less the politics of production, and more and more the politics of consumption”, presenting the ideas in a book The Chipped White Cups Of Dover.

In 1960 he started the Advisory Centre for Education the National Extension College and, with Peter Laslett, a dawn university on Anglia Television, which became prototypes of the Open University which Harold Wilson launched in 1964, building on his vision.

In the mid-1980s, Young co-founded International Alert, together with Leo Kuper and Martin Ennals.

In 1987 he founded the Open College of the Arts, confounding critics who maintained that the arts could not be taught by distance methods. He also founded Language Line, a telephone interpreting business, to enable non-English-speaking people to have equal access to public services. He fostered the work of many younger researchers and “social entrepreneurs”, and founded the School for Social Entrepreneurs in 1997. Aspects of Young’s work are being developed by the Young Foundation, created from the merger of his Institute of Community Studies and his Mutual Aid Centre, under the direction of Geoff Mulgan.

Throughout his life, and particularly in later life, Young was concerned for older people. In 1982 he co-founded the University of the Third Age with Peter Laslett and Eric Midwinter, and Linkage, bringing together older people without grandchildren and young people without grandparents. In 2001 he co-founded the charity Grandparents Plus to champion the role of the wider family in children’s lives.

According to his friend Eric Midwinter, “All his thought, all his incisive writing, all his brilliantly conceived schemes, all his astutely handled initiatives were guided by a salient method. He was a utopian socialist. His thinking stemmed from the views of 19th century radicals like Robert Owen, Saint-Simon or Charles Fourier, with their hatred of massive institutionalism, be it in the hands of the public authority or of the large commercial company.”

Young was a Fellow of Churchill College, Cambridge, from 1961 to 1966, and President of Birkbeck, University of London, from 1989 to 1992.

Although an egalitarian, Young accepted a life peerage on 20 March 1978, taking the title Baron Young of Dartington. His many projects required frequent travel to London and the peerage offered free rail travel and attendance allowance at a time when he had run out of money.

Young married three times. In 1945 he married Joan Lawton best college uniforms, with whom he had two sons and a daughter. They divorced and in 1960 he married Sasha Moorsom, a novelist, sculptor and painter with whom he had a son and a daughter. Young and Moorsom worked together on several projects, including in the townships of South Africa how to make your beef tender. Moorsom died in 1993 and in 1995 Young married Dorit Uhlemann, with whom he had a daughter.

Toby Young, Michael Young’s son with Moorsom, is a journalist and writer.

Woodlawn Beach

Santa Rosa County

Woodlawn Beach ist ein census-designated place (CDP) im Santa Rosa County im US-Bundesstaat Florida mit 1785 Einwohnern (Stand: 2010).

Woodlawn Beach liegt auf der Halbinsel Fairpoint zwischen der Pensacola Bay und dem Santa Rosa Sound (einem Teil des Gulf Intracoastal Waterway) an der Golfküste des Florida Panhandles. Der CDP liegt rund 30 km südlich von Milton sowie etwa 25 km östlich von Pensacola. Der CDP wird vom U.S. Highway 98 (SR 30) durchquert.

Laut der Volkszählung 2010 verteilten sich die damaligen 1785 Einwohner auf 837 Haushalte. 93,4 % der Bevölkerung bezeichneten sich als Weiße, 1,8 % als Afroamerikaner, 0 chemical meat tenderizer,6 % als Indianer und 1,0 % als Asian Americans. 0,4 % gaben die Angehörigkeit zu einer anderen Ethnie und 2,8 % zu mehreren Ethnien an. 4,9 % der Bevölkerung bestand aus Hispanics oder Latinos.

Im Jahr 2010 lebten in 34,1 % aller Haushalte Kinder unter 18 Jahren sowie 19,7 % aller Haushalte Personen mit mindestens 65 Jahren. 74,0 % der Haushalte waren Familienhaushalte (bestehend aus verheirateten Paaren mit oder ohne Nachkommen bzw. einem Elternteil mit Nachkomme). Die durchschnittliche Größe eines Haushalts lag bei 2,61 Personen und die durchschnittliche Familiengröße bei 3,02 Personen.

28,4&nbsp is meat tenderizer safe;% der Bevölkerung waren jünger als 20 Jahre, 19,4 % waren 20 bis 39 Jahre alt, 35,3 % waren 40 bis 59 Jahre alt und 17,0 % waren mindestens 60 Jahre alt. Das mittlere Alter betrug 42 Jahre. 49,8 % der Bevölkerung waren männlich und 50,2 % weiblich.

Das durchschnittliche Jahreseinkommen lag bei 81.898 $, dabei lebten 18,3 % der Bevölkerung unter der Armutsgrenze.

Cities: Gulf Breeze | Milton • Town: Jay

Census-designated places: Allentown | Avalon | Bagdad | Berrydale | Brownsdale&nbsp tenderization of meat;| Chumuckla | Cobbtown&nbsp meat tenderizer substitute;| Dickerson City | Dixonville | East Milton | Fidelis | Floridatown | Garcon Point | Harold | Holley | Midway | Mount Carmel | Mulat | Munson | Navarre | Navarre Beach | Oriole Beach | Pace | Pea Ridge | Pine Level | Point Baker | Roeville | Springhill | Tiger Point | Wallace | Whitfield | Woodlawn Beach

Pieve Santo Stefano

Pieve Santo Stefano ist eine Gemeinde mit 3183 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der Provinz Arezzo in der Region Toskana in Italien.

Die Gemeinde erstreckt sich über ca. 156 km². Sie liegt ca. 25 km nordöstlich der Provinzhauptstadt Arezzo und 70 km östlich der Regionalhauptstadt Florenz im geografischen Zentrum des Tiberina-Tals. Durch den Ort fließt der Tiber, zudem grenzt er an den Stausee Lago di Montedoglio. Der Gebirgspass Passo di Viamaggio durchläuft die Ortsteile Sigliano und Viamaggio.

Zu den weiteren Ortsteilen zählen Baldignano, Bulciano, Castelnuovo, Cercetole, Cirignone, Madonnuccia, Mignano belt waist bag, Montalone, Tizzano, Valdazze, Valsavignone und Ville di Roti.

Die Nachbargemeinden sind Anghiari, Badia Tedalda, Caprese Michelangelo, Chiusi della Verna, Sansepolcro und Verghereto (FC).

Erste Spuren des Ortes gibt es aus der Jungsteinzeit und der Kupfersteinzeit, gefunden in Località La Consuma, während im Ortsteil Madonnuccia Gegenstände aus der Bronzezeit gefunden wurden. Im Ortsteil Tizzano hinterließen die Etrusker ihre Spuren. Aus der Römerzeit sind noch einige Brückenruinen, die bei Pozzale, Formole und Sigliano über den Tiber führten, existent. Die Gegend war für die römische Holzwirtschaft bedeutend, da das Holz über den Tiber leicht nach Rom transportiert werden konnte. In der Zeit des Kaiser Augustus wurde der Ort der Verwaltung der VII. Region Etruria unter der Herrschaft von Arezzo eingegliedert. Die erste dokumentarische Erwähnung erhielt die Gemeinde 723, noch unter dem Namen Suppetia bzw. Sulpizia, in einer Urkunde der Langobarden. Nach der Eroberung der Region durch die Byzantiner wurde der Name der Region in Massa Verona geändert, wobei Verona hier für den Ort Pieve Santo Stefano stand. Nach der Eroberung Italiens 961 durch Otto I. der Große gewährte dieser Goffredo d’Ildebrando die Herrschaft über die Gegend um Pieve, erwähnt in einem Dokument vom 7. Dezember 967, in dem auch die Grenzen von Massa Verona bzw. nun Oppidum Veronae festgelegt wurden: Die Wälder von Caprile, die Region Montefeltro, Bagno di Romagna, der Monte Penna de La Verna und der Monte Calvano. In dem Dokument wird ebenfalls erwähnt, dass sich das Gebiet in der Grafschaft Arezzo befindet. Zwei Jahrhunderte später ging die Kontrolle des Ortes auf die Grafen von Montedoglio übergangen, die ihn nun Castelfranco nennen. In diese Zeit fällt auch der Baubeginn der ersten Stadtmauer und des ersten Palazzo als Regierungssitz. Da die heute namensgebende Pieve des heiligen Stefan (Santo Stefano, heute Pieve Rotta, dt. zerstörte Kirche, genannt) nun außerhalb der Stadtmauer lag, wurde 1193 die Kirche Buon Gesù errichtet. Im 12 stainless steel water bottle for toddlers. Jahrhundert wurden zudem der Stadtturm Torre Civica, die Brücke Ponte Vecchio und die Türme der Stadtmauer angefertigt. Im 13. Jahrhundert geriet die Gemeinde in die Auseinandersetzungen zwischen Ghibellinen und Guelfen, da sie zwischen Florenz (Guelfen), Perugia (Guelfen) und Arezzo (Ghibellinen) lag. Zum Schutz der Bevölkerung wurde 1265 der Bau der Burg Castel San Donato begonnen, die zwar fertiggestellt, aber 1269 vom guelfischen Perugia zerstört wurde. Im gleichen Jahr wurden ersten eigenen Statuten erlassen. Der Ort blieb dann die nächsten zwanzig Jahre unter arretinischer Herrschaft, bis diese in der Schlacht von Campaldino am 11. Juni 1289 den Ghibellinen unterlag. 1301 wurde Santo Stefano von Uguccione della Faggiola zurückerobert, fiel aber schon 1337 an Perugia thermos hydration. Nach mehreren weiteren Eroberungen und Rückeroberungen sowie zweier Rebellionen unterwarf sich Pieve am 6. Januar 1385 der Republik Florenz. Die neue Stadtmauer wurde 1483 fertiggestellt. Die weiteren Jahre wurden unter der Republik Florenz und später im Herzogtum Toskana verbracht (mit Ausnahme der Zeit der Napoleonischen Kriege). Am 14. Februar 1855 suchte Pieve eine Tiberflut heim, die große Schäden an den Häusern anrichtete und einige Kunstwerke zerstörte. Nach der Einigung Italiens fiel die Gemeinde der Provinz Arezzo zu. Weitere Naturkatastrophen ereigneten sich am 26. April 1917 und am 29. Juni 1919, als Erdbeben den Gebäuden schwere Schäden zufügten. Mit dem Aufkommen des Faschismus in Italien und der Machtergreifung Mussolinis wurde 1923 die Gerichtsbarkeit neu geordnet, so dass sich Pieve infolge des Dekrets dem Gericht von Sansepolcro unterordnen musste und die Gefängnisse in Wohnungen der Carabinieri umgewandelt wurden. 1934 begann man nach dreißig Jahren Pause die Verbindung Tebro-Casentinese vom Tiberinatal über den Spinopass zum Casentino weiterzubauen, da Mussolini erkannt hatte, dass dies die kürzeste Verbindung von Rom zu seinem Geburtsorts Predappio sei, die allerdings erst in den sechziger Jahren fertiggestellt. Aufgrund des Zweiten Weltkrieges fanden 1943/1944 im Gemeindegebiet schwere Gefechte statt, da es nahe der Gotenlinie liegt. In den letzten Augusttagen wurden die Häuser von Pieve von deutschen Soldaten auf dem Rückzug vermint und gesprengt, ausgespart wurden nur die Kirchen, die wahrscheinlich durch eine Intervention von Erzpriester Don Guglielmo Bastonero gerettet wurden. Am 31. August befreiten dann Engländer die Gemeinde, dennoch explodierte am 8. September eine Bombe im Campanile, die den Torre Civica und Teile des Rathauses zerstörte. Der Ort beendete den Zweiten Weltkrieg mit fast neunundneunzigprozentiger Zerstörung der Gebäude und über 100 km Straßen waren zerstört. Der Wiederaufbau, in aller Eile und mit Geldmangel durchgeführt, respektierte nicht mehr den Renaissance-Stil, sondern ersetzte alte Gebäude und Palazzi mit zeitgenössischen Bauten. 1984 entstand aufgrund einer Initiative des Journalisten Saverio Tutino das nationale Tagebucharchiv (Archivio Diaristico Nazionale), welches über tausend Tagebücher und andere zeitgeschichtliche Dokumente ihr eigen nennt. Seitdem hat der Ort den Namenszusatz Città del Diario (Stadt der Tagebücher) und führt seit 2006 mit der katalanischen Gemeinde La Roca del Vallès eine Gemeindepartnerschaft, da diese die “katalanische Tagebücherstadt” ist.

Anghiari | Arezzo | Badia Tedalda | Bibbiena | Bucine | Capolona | Caprese Michelangelo | Castel Focognano | Castel San Niccolò | Castelfranco Piandiscò | Castiglion Fibocchi&nbsp meat tenderizer substitute;| Castiglion Fiorentino | Cavriglia | Chitignano | Chiusi della Verna | Civitella in Val di Chiana | Cortona | Foiano della Chiana | Laterina | Loro Ciuffenna | Lucignano | Marciano della Chiana | Monte San Savino | Montemignaio | Monterchi | Montevarchi | Ortignano Raggiolo | Pergine Valdarno | Pieve Santo Stefano | Poppi | Pratovecchio Stia | San Giovanni Valdarno | Sansepolcro | Sestino | Subbiano | Talla | Terranuova Bracciolini

Four Cuts EP

Four Cuts is an EP by heavy metal band Diamond Head and was released in 1982. It was a double A-side with “Call Me” and “Trick or Treat”, and was released by MCA. The EP also contained “Dead Reckoning” and a re-recorded version of “Shoot Out the Lights” as the two B-sides. This was the band’s first release on a major label, and was designed to be a taster for their second album padded football socks.

“Call Me” was later released as a single in its own right later that same year. The song also appeared on Diamond Head’s second studio album, Borrowed Time, their first album to be released by MCA. “Trick or Treat” and “Dead Reckoning” were favourites in the band’s live set during the 80s. However, neither song made it onto the Borrowed Time album until it was re-released in 2007 by Polish based label Metal Mind Productions (this release was limited to 2000 copies until Geffen Records put the remastered album, along with the band’s third album Canterbury, on general release). This was the first time that Trick or Treat was available on CD format. Dead Reckoning was later available on the band’s 1987 compilation album Am I Evil. The original version of “Shoot Out the Lights” was previously released as an A-side in 1981 on the band’s own label footless football socks, Happy Face Records meat tenderizer substitute. The re-recorded version here was included on the 2007 re-release of Borrowed Time.

Wolfgang Pantförder

Wolfgang Pantförder (* 13. Januar 1950 in Recklinghausen) ist ein CDU-Politiker und war von 1999 bis 2014 hauptamtlicher Bürgermeister der Stadt Recklinghausen.

Pantförder war ab 1964 in der Recklinghäuser Kreisverwaltung tätig und studierte von 1971 bis 1974 Betriebswirtschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster sowie von 1974 bis 1976 Jura und Pädagogik an der Ruhr-Universität in Bochum, ehe er 1979 das Staatsexamen für das Lehramt an berufsbildenden Schulen ablegte meat tenderizer substitute. Im Anschluss daran war er Lehrer an der Kollegschule Kuniberg Recklinghausen. Pantförder ist verheiratet und hat zwei Söhne.

1970 trat er in die CDU ein und wurde 1975 Mitglied des Rates der Stadt Recklinghausen cell phone underwater case, was er bis 1999 blieb. 1989 wurde er Vorsitzender der CDU-Stadtratsfraktion, sowie Mitglied der Verbandsversammlung Kommunalverband Ruhrgebiet.

1999 trat er bei der Kommunalwahl in Nordrhein-Westfalen für das Amt des Bürgermeisters seiner Heimatstadt an und erreichte bereits im ersten Wahlgang am 12. September die nötige Mehrheit. Am 1. Oktober trat er das Amt als Nachfolger von Peter Borggraefe (SPD) an. Bei den Kommunalwahlen 2004 und 2009 wurde Pantförder jeweils mit einem Ergebnis von 55,9 % bzw. 52,4&nbsp tenderising meat;% in seinem Amt bestätigt. Am 29. November 2013 gab Pantförder bekannt, 2014 nicht mehr als Oberbürgermeister zu kandidieren.

Albert von Bruchhausen | Peter Heuser | Sulpiz Hamm | Fritz Niemeyer | Fritz Emil Irrgang | Josef Hellermann | Wilhelm Bitter | Joseph Dünnebacke | Heinrich Auge | Erich Wolfram | Jochen Welt&nbsp how do you tenderize beef;| Peter Borggraefe | Wolfgang Pantförder | Christoph Tesche