Tag Archives: stainless steel water bottle

Hardwick (Vermont)

Hardwick ist eine Town im Caledonia County des Bundesstaates Vermont in den Vereinigten Staaten mit 3010 Einwohnern (laut Volkszählung des Jahres 2010).

Hardwick liegt im Westen des Caledonia Countys, etwa 55 Kilometer südlich der kanadischen Grenze und grenzt an das Lamoille County, das Orleans County und das Washington County. Die Lage im Nordosten der Green Mountains hat zur Folge, dass die Oberfläche der Town hügelig ist. Die höchste Erhebung ist der 565 m hohe Jeudevine Mountain. Viele kleinere Bäche und Flüsse entwässern die Town sie münden im Lamoille River. Es gibt mehrere Seen auf dem Gebiet der Town, der Größte ist der Hardwick Lake im Zentrum des Gebietes.

Alle Entfernungen sind als Luftlinien zwischen den offiziellen Koordinaten der Orte aus der Volkszählung 2010 angegeben.

In der Gemeinde gibt es drei Siedlungskerne: Hardwick, East Hardwick und North Hardwick stainless steel water bottle; letzterer hat in seiner Bedeutung inzwischen stark nachgelassen und ist kaum noch als Siedlungskern zu erkennen.

Die mittlere Durchschnittstemperatur in Hardwick liegt zwischen -9,44°C (15° Fahrenheit) im Januar und 20,0°C (68° Fahrenheit) im Juli. Damit ist der Ort gegenüber dem langjährigen Mittel der USA um etwa 9 Grad kühler. Die Schneefälle zwischen Mitte Oktober und Mitte Mai liegen mit mehr als zwei Metern etwa doppelt so hoch wie die mittlere Schneehöhe in den USA. Die tägliche Sonnenscheindauer liegt am unteren Rand des Wertespektrums der USA, zwischen September und Mitte Dezember sogar deutlich darunter.

Der Grant für Hardwick wurde am 7. November 1780 ausgerufen. Festgesetzt wurde er am 19. August 1781 zugunsten von Danforth Keyes und weiteren, in der üblichen Größe von 23.040 Acre. Unmittelbar nach der Festsetzung des Grants gab es den Versuch einer Besiedlung, der aber scheiterte. Eine permanente Besiedlung startete im Jahr 1790. 1795 fand die konstituierende Versammlung der Town statt.

Der Name „Hardwick“ wurde vom Heimatort vieler Siedler übernommen: Hardwick in Massachusetts. Im Lauf der Siedlungsgeschichte haben drei Orte des Countys diesen Namen (sprich: diese Postanschrift) getragen. Die Eröffnung des ersten Postamts dieses Namens fand 1810 im heutigen East Hardwick statt, das sich damals aber „Stevensville“ nannte. Das Postamt wechselte 1846 den Namen, aber mit einem Schreibfehler: „Setphens“. Nach drei Monaten wurde das Postamt zurück auf „Hardwick“ benannt beef tenderizer recipe. Bis 1867 wechselten die Bezeichnung des Ortes und des Postamtes mehrfach zwischen „Hardwick“ und „East Hardwick“, welches als letzter Name seither bestehen blieb. 1864 hatte dann das Postamt im heutigen North Hardwick den Namen „Hardwick“ angenommen, der aber 1867 mit der Schließung des Postamtes von einem dritten Ort im Umkreis, dem damaligen South Harwick (bis 1842: Lamoilleville), übernommen wurde. Seither ist diese Siedlung der offizielle Träger des Namens.

Die Bewohner von Hartwick ernähren sich hauptsächlich von Land- und Forstwirtschaft; bis etwa 1910 war es zusätzlich für seine Granitproduktion bekannt.

In Hardwick sind eine Reihe von Kirchengemeinden angesiedelt: es gibt zwei Gemeinden der United Church of Christ, je eine der Assemblies of God, der episkopalen Kirche, der römisch-katholischen Kirche und der Methodisten. Außerdem ist eine ungebundene Gemeinde, die Promised Land Ministries, tätig.

Die Vermont State Route 14 verläuft in nordsüdlicher Richtung durch den westlichen Teil der Town. Sie Verbindet Hartwick mit Craftsbury im Norden und Woodbury im Süden. Ebenfalls aus nördlicher Richtung, aus Glover kommend, verläuft die Vermont State Route 16 durch den östlichen Teil der Town. Sie mündet auf die in westöstlicher Richtung, von Wolcott im Westen, nach Walden im Osten verlaufende Vermont State Route 15.

In Hardwick seit 1889 ansässig ist die The Hardwick Gazette, eine wöchentlich immer am Mittwoch erscheinende Zeitung für die Gemeinden Hardwick, Greensboro, Craftsbury, Wolcott, Walden, Stannard, Woodbury, Calais, Cabot und Marshfield.

Es gibt in Hardwick kein Krankenhaus. Das nächstgelegene ist das Copley Hospital in Morrisville.

Hardwick gehört mit Stannard, Craftsbury und Greensboro im Orleans County, Wolcott im Lamoille County und Woodbury im Washington County zur Orleans Southwest Supervisory Union. In Hardwick befindet sich die Hardwick Elementary School. Sie bietet für 260 Schulkinder Klassen von Kindergarten bis zum sechsten Schuljahr. Die Hazen Union High School in Hardwick betreut etwa 350 Schülerinnen und Schüler von der siebten bis zum Abschluss der High School in der zwölften Klasse.

Die Jeudevine Memorial Library wurde von Malvina M. Jeudevine in Erinnerung an ihren Mann, dem Kaufmann und Politiker Alden Jeudevine und dem gemeinsamen Sohn Cornelius Jeudevine gestiftet.

Um die Bewahrung der Geschichte kümmert sich die Hardwick Historical Society.

Barnet | Burke | Danville | Groton | Hardwick | Kirby | Lyndon | Newark | Peacham | Ryegate | Sheffield | St. Johnsbury | Stannard | Sutton | Walden | Waterford | Wheelock

Lyndonville | West Burke

Barnet (CDP) | Danville (CDP) | East Burke (CDP) | Groton (CDP) | Hardwick (CDP) | St. Johnsbury (CDP)

East Hardwick | East Ryegate | Lower Waterford | Lyndon Center | McIndoe Falls | Passumpsic | Danville

La Verna (Toscana)

La Verna er et bjerg i Toscana, som på dansk også kaldes Alvernerbjerget a glass bottle. Selv om det kun er ca. 1200 m højt er det et sted, hvor vejret kan være barsk.

I 1213 tilbød grev Orlando Frans af Assisi, at han kunne få bjerget La Verna what is the best meat tenderizer, som et sted 5s waterproof, hvor han kunne bede til Gud. Frans holdt meget af øde og ensomme steder. Frans tog imod tilbuddet og trak sig flere gange tilbage til bjergets ensomhed for at bede stainless steel water bottle.

Det gjorde han også i 1224. Og da han i lang tid havde fordybet sig i Jesu korsdød, fortæller kilderne, at han så et syn af en seraf, som bar på et korsfæstet menneske, og fra sårene i den korsfæstedes hånd kom der ligesom stråler, der indristede de tilsvarende sår på Frans’ legeme.

Og han levede med Kristi sårmærker eller stigmater resten af sit liv.

På den hårde klippe nærved Tiberfloden
modtog han Kristi sidste segl, og såret
bar han to år, i hånden og i foden.

På bjerget findes i dag et stort franciskanerkloster, som rummer tre kirker, der alle er udsmykket med kunstværker i keramik af den florentinske kunstnerfamilie della Robbia. En af de tre kirker Stigmat-kapellet er bygget på det sted, hvor Frans iflg. overleveringen modtog stigmaterne.

I den lille by Caprese, i dag Caprese Michelangelo, højt oppe på bjerget er kunstneren Michelangelo født i 1475.

Koordinater:

John Alexander Moore

John Alexander Moore (June 27 stainless steel water bottle, 1915 – May 26 defuzzer for jumpers, 2002) was an American zoology professor emeritus.

Moore was born to Louise Hammond Blume and George Douglas Moore, a lawyer, in Charles Town, West Virginia in 1915. Four years later his parents divorced and Moore traveled with his mother first to Carson City, Nevada and Oakland, California until she remarried and moved the family to Markham, Virginia two years after her divorce. Although the schools he attended at the time were not the best, Moore’s location in the Blue Ridge Mountains kindled his interest in birds from a young age; Moore published his first academic article in Auk at age 15. In the early 1930s Moore’s mother divorced again and took the family to Washington D.C. and then to New York City. Moore finished his last two years of high school at Haaren High School. He also volunteered at the American Museum of Natural History. Despite his humble background he was accepted to Columbia College as an undergraduate after a strong interview. While there, he married fellow embryology graduate student Betty Clark in 1938. Both had studied under Lester Barth. It was likely Moore’s suggestion in the 1930s that influenced Lester Sharp and Franz Shrader to coin the term kinetochore, which refers to a genetic structure key to chromosome congression during metazoan mitosis.

From 1939 to 1941 Moore tutored biology at Brooklyn College and from 1941 to 1943 he taught biology at Queens College. In 1943 Moore was hired by Barnard College to teach zoology. He was promoted to full professor in 1950 and was made the chair of the zoology department at Columbia University. Moore received a Fulbright Scholarship in 1952; he and his wife spent a year in Australia using cross-fertilization to study frog speciation. The resulting monograph, published in 1961, described 94 frog species. An illustration of one of the frogs discussed in Moore’s monograph, the Corroboree frog, was featured on an Australian postage stamp. No longer a department chair, Moore continued teaching at Columbia until 1968 when he was hired by University of California, Riverside (UCR). Although Moore reached mandatory retirement age in 1982, UCR allowed Moore to keep his office and continue to teach until his death in 2002.

In his lifetime, Moore published more than 180 journal articles and books. In 1957, Moore published a seminal textbook, Principles of Zoology. From 1960 to 1976 meat tenderizer mallet, Moore developed and supervised the yellow version of the Biological Sciences Curriculum Study (BSCS). With the wide implementation of BSCS, the yellow version sold two million copies and was adapted for use in 11 different countries. During his retirement, Moore pursued improving methods of teaching science, publishing the Science as a Way of Knowing series big goalkeeper gloves. Moore became a vocal opponent of creationism. He wrote several publications about this issue including Science and Creationism: A View from the National Academy of Sciences in 1999. His last publication, From Genesis to Genetics, was written as a repudiation of efforts to replace scientific dogma with biblical literalism.